Uganda: Richard Henry Kimera, Verbraucherschützer

Richard Henry Kimera, Verbraucherschützer in Uganda

Richard Henry Kimera setzt sich für diejenigen ein, deren Stimme in Uganda nur selten gehört wird: die Verbraucher. Er arbeitet eng mit der ugandischen Zentralbank zusammen, um Kreditnehmer und Sparer zu schützen und stärker zu machen. Dank seines Engagements profitieren mittlerweile mehr als 4,5 Millionen Kunden von Transparenz und Fairness im Finanzsektor. Die GIZ unterstützt die Stärkung des finanziellen Verbraucherschutzes im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Was haben Sie für die Verbraucher in Uganda erreicht?

Heute müssen alle Banken den Kunden Kredite und Sparprodukte in einer lokalen Sprache erläutern, in Luganda zum Beispiel. Die Banken müssen zudem die Gesamtkosten eines Kredits offenlegen – dazu gehören alle Zinsen und Gebühren, die der Kreditnehmer zahlen muss. Davon profitieren vor allem Ugander mit geringer Bildung, die kein Englisch sprechen und nicht viel Erfahrung mit Bankgeschäften haben. Seit 2013 wurden in allen 31 regulierten Finanzinstituten Schulungen durchgeführt, damit die neuen Auflagen im Umgang mit den Verbrauchern bekannt sind.

Wovon haben Sie als Junge geträumt?

Ich wollte mich sozial engagieren. Mein Großvater hat in einer Bauernkooperative gearbeitet und wurde dann Politiker, ebenso mein Vater. Ich wusste also schon von klein auf, dass ich der Gemeinschaft dienen wollte. Vielleicht ist das in meinen Genen.

Warum setzen Sie sich für Verbraucherschutz ein?

Die Verbraucher in Uganda sind nicht aufgeklärt. Wir hätten eine bessere Gesellschaft, wenn die Verbraucher ihre Macht nutzen würden, wenn Sie sich zu Wort melden würden, wenn Sie realisieren würden, dass sie Rechte und eine Verantwortung haben. Wenn wir die Verbraucher nicht stärken, werden sie weiter benachteiligt; dann werden sie kein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekommen.

Was war bisher Ihr größter Erfolg?

Die Ministerien und die Regulierungsbehörden haben begonnen, Verbraucher mit anderen Augen zu sehen, und die Verbraucher haben in einigen Bereichen, wie Finanzen, Kommunikation, Handel und Gesundheit, inzwischen eine stärkere Position. Das war für mich und die GIZ ein großer Erfolg. Wenn ich jetzt durch die Straßen gehe und beobachte, dass Verbraucher kritisch nachfragen, sehe ich, dass sich mein Engagement gelohnt hat.

Was ist Ihre Vision für die Zukunft?

Ich kämpfe für einen besseren, sichereren und nachhaltigen Markt für Verbraucher, in dem die Verbraucher Verantwortung tragen und damit etwas für die Umwelt und die Wirtschaft unseres Landes tun.


        
    
Richard Henry Kimera ist der Geschäftsführer des Ugandan Consumer Education Trust. Fotos: Cyrus Kawalya
Richard Henry Kimera ist der Geschäftsführer des Ugandan Consumer Education Trust. Fotos: Cyrus Kawalya

        
    
Oft zu Gast: Richard Henry Kimera diskutiert mit der ugandischen Zentralbank Verbraucherschutz im Finanzsektor.
Oft zu Gast: Richard Henry Kimera diskutiert mit der ugandischen Zentralbank Verbraucherschutz im Finanzsektor.

        
    
Richard Henry Kimera fühlt sich sowohl unter Managern, als auch Marktver-käuferinnen wohl. Er stellt eine Verbindung zwischen Verbrauchern und Politikern her.
Richard Henry Kimera fühlt sich sowohl unter Managern, als auch Marktver-käuferinnen wohl. Er stellt eine Verbindung zwischen Verbrauchern und Politikern her.

        
    
Richard Henry Kimera kümmert sich nicht nur um Sparprodukte. Selbst bei seinen täglichen Einkäufen arbeitet er noch, er kontrolliert die Produkte und ihre Qualität.
Richard Henry Kimera kümmert sich nicht nur um Sparprodukte. Selbst bei seinen täglichen Einkäufen arbeitet er noch, er kontrolliert die Produkte und ihre Qualität.

        
    
Die Bank of Uganda arbeitet seit mehr als zehn Jahren mit der GIZ zusammen, um die Finanzprodukte verbraucherfreundlicher zu gestalten.
Die Bank of Uganda arbeitet seit mehr als zehn Jahren mit der GIZ zusammen, um die Finanzprodukte verbraucherfreundlicher zu gestalten.

        
    
Der Consumer Education Trust setzt sich für mehr Finanzkompetenz der Verbraucher ein, damit diese die eigenen Finanzen effektiv verwalten können.
Der Consumer Education Trust setzt sich für mehr Finanzkompetenz der Verbraucher ein, damit diese die eigenen Finanzen effektiv verwalten können.

        
    
Er erhielt vom Finanzminister und dem Gouverneur der Zentralbank eine Urkunde für den Beitrag zur nationalen Strategie zur Stärkung der Finanzkompetenz der Verbraucher.
Er erhielt vom Finanzminister und dem Gouverneur der Zentralbank eine Urkunde für den Beitrag zur nationalen Strategie zur Stärkung der Finanzkompetenz der Verbraucher.

        
    
Kimera verbringt seine freie Zeit mit seiner Familie. Er hat fünf Kinder, die alle schon erwachsen sind.
Kimera verbringt seine freie Zeit mit seiner Familie. Er hat fünf Kinder, die alle schon erwachsen sind.

        
    
Verbraucherschutz ist in seinen Genen. Schon sein Vater und Großvater haben sich für die Gesellschaft engagiert.
Verbraucherschutz ist in seinen Genen. Schon sein Vater und Großvater haben sich für die Gesellschaft engagiert.