Nachhaltiges Abfallmanagement im Tourismussektor in der mexikanischen Karibik

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Nachhaltiges Abfallmanagement im Tourismussektor der mexikanischen Karibik
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Mexiko
Partner: Ministerien für Umwelt und Tourismus von Quintana Roo
Gesamtlaufzeit: 2008 bis 2010

Ausgangssituation

Der Tourismus in der mexikanischen Karibik boomt: 2007 haben die Besucherzahlen in Cancún, Cozumel und der Riviera Maya die Sieben-Millionen-Grenze überschritten. Die Anzahl der Hotelzimmer in der Region betrug im selben Jahr 73.000, davon entfielen 35.000 auf die Riviera Maya, wo der Tourismus besonders stark wächst.

Mit 400 Tonnen Abfall pro Tag verursacht der Tourismussektor in der mexikanischen Karibik rund ein Drittel des gesamten Müllaufkommens in der Region, wobei die teils unsachgemäße Entsorgung des Abfalls zu erheblichen Umweltbelastungen führt. Aufgrund der speziellen Bodenbeschaffenheit in der Region sickern Schadstoffe unmittelbar ins Grundwasser durch und gefährden damit nicht nur die Trinkwasserversorgung, sondern auch das äußerst sensible Ökosystem aus unterirdischen Wasserläufen sowie die nahe gelegenen Korallenriffe.

Ziel

Die Hotels der mexikanischen Karibik betreiben ein nachhaltiges Abfallmanagement und die Touristen sind hinsichtlich der Müllproblematik sensibilisiert.

Vorgehensweise

Im Oktober 2008 vereinbarten die GIZ, der Schweizer Reiseveranstalter Kuoni Travel Holding, die Nichtregierungsorganisation Amigos de Sian Ka’an (mit einer Finanzierung der Travel Foundation Netherlands) sowie die Landesministerien für Umwelt und Tourismus des Bundeslandes Quintana Roo im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit der Wirtschaft (EPW) Maßnahmen zur Förderung der integrierten Abfallwirtschaft in der Region.

Die GIZ in Mexiko beteiligte sich im Rahmen dieser Partnerschaft unter anderem an Maßnahmen zur Sensibilisierung der Hotelunternehmer und beriet diese bei der Erstellung und Umsetzung von modernen und nachhaltigen Abfallmanagementplänen. Ebenfalls sensibilisiert wurden die Touristen, wobei es dabei vor allem darum ging, auf die Umweltproblematik vor Ort aufmerksam zu machen und praktische Tipps zur Abfallvermeidung während des Urlaubs zu geben. Außerdem unterstützte das Vorhaben die Entwicklung von Mechanismen, die der Sammlung und dem Recycling von Abfällen auf lokaler Ebene dienen sollen.

Im Einzelnen leisteten die Partner des Projekts folgende Beiträge:

  • GIZ: Beratung bei der Erarbeitung von Pilotplänen für ein integriertes Abfallmanagement in Hotels, Projektmanagement, Moderation von Workshops, Beauftragung von Consultants für die Marktanalyse zur lokalen Abfallsammlung und Recyclingindustrie
  • Kuoni Travel Holding: Finanzierung von Workshops zur Sensibilisierung der Tourismusindustrie
  • Amigos de Sian Ka’an (Travel Foundation Netherlands): Finanzierung und Durchführung von Kampagnen zur Sensibilisierung von Hoteliers und Touristen, Koordination der Aktivitäten vor Ort
  • Landesministerium für Umwelt und Landesministerium für Tourismus: Schaffung der rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen zur Einführung von Abfallmanagementplänen im Tourismussektor, Betreuung von Fachkräften vor Ort

Wirkungen

Zum einen wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für einheitliche Abfallmanagementpläne in den Hotels der mexikanischen Karibik geschaffen, so dass diese flächendeckend eingeführt werden können. Zum anderen wurden Touristen, Hoteliers und deren Angestellte für das Thema sensibilisiert. Ferner wurde eine Marktanalyse zur Identifizierung des Recyclingpotenzials im Bundesstaat Quintana Roo durchgeführt, die Strategien und Empfehlungen dafür liefert, welche Anreize der Staat geben kann, damit sich der Privatsektor verstärkt in diesem Bereich engagiert. Mit drei unterschiedlich großen Hotels wurden Managementpläne zur Verbesserung des Abfallmanagements erarbeitet und umgesetzt.

Andere Sprachversionen