Trilaterale Kooperation zwischen Malaysia, Deutschland und südostasiatischen Entwicklungsländern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Konzeptionelle und strukturelle Stärkung Malaysias für die Umsetzung von EZ-Programmen und -Projekten in Partnerländern
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Länder: Malaysia und südostasiatische Entwicklungsländer
Politischer Träger: Malaysian Ministry of Foreign Affairs (MFA), Malaysia Technical Cooperation Programme (MTCP)
Gesamtlaufzeit: 2012 bis 2016

Ausgangssituation

Schwellenländer haben ihre Süd-Süd-Kooperation in den letzten Jahren erheblich ausgeweitet; auch das Interesse an trilateraler Kooperation ist damit größer geworden. Malaysia ist als Schwellenland aus der Rolle eines Nehmerlandes der Entwicklungszusammenarbeit herausgewachsen und übernimmt zunehmend Verantwortung für die Entwicklung in der Region sowie den regionalen Integrationsprozess. Die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Malaysia und Deutschland wurde Ende 2011 beendet.

Dennoch bleibt Malaysia im Rahmen der regionalen Integration und für die Förderung der Süd-Süd-Kooperation ein wichtiger Partner des BMZ in Südostasien. Im Rahmen trilateraler Kooperation als neuer Form der Partnerschaft zwischen Malaysia und Deutschland werden Erfahrungen aus der bilateralen Zusammenarbeit weitergenutzt und erweitert.

Ziel

Malaysia ist konzeptionell und strukturell in der Lage, Programme und Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Partnerländern umzusetzen, einschließlich der Projektentwicklung trilateraler Vorhaben.

Vorgehensweise

Das Vorhaben bildet den Rahmen der trilateralen Kooperation zwischen Malaysia, Deutschland und Entwicklungsländern in Südostasien. Damit diese von den Erfahrungen und Kompetenzen Malaysias und Deutschlands profitieren können, werden EZ-Programme gemeinsam entwickelt und umgesetzt. Malaysia wird beim systematischen Aufbau von Strukturen und Ressourcen sowie bei der Prozessgestaltung von trilateralen Vorhaben beraten. Darüber hinaus wird die Konzeption und Umsetzung von nachhaltigen Projektideen, gemeinsam mit den Zielländern, unterstützt.

Auf diese Weise wird die Wirksamkeit und Effizienz der entwicklungspolitischen Aktivitäten Malaysias und insbesondere des Malaysian Technical Cooperation Programme (MTCP) im malaysischen Außenministerium gestärkt; Malaysia wird in die Lage versetzt, eigenständige konzeptionelle und strukturelle Handlungs- und Gestaltungskompetenzen zur Vorbereitung und zum Management von Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit zu entwickeln.

Als Zielländer sind die am wenigsten entwickelten Länder Südostasiens, wie Laos, Kambodscha und Timor-Leste, vorgesehen. Schwerpunktthemen sind berufliche Bildung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung sowie Fischerei.

Wirkungen

Malaysia richtet seine Entwicklungszusammenarbeit zunehmend strategisch aus und kommt seinen Verpflichtungen, im Rahmen der ASEAN-Gemeinschaft zur Unterstützung der am wenigsten entwickelten Länder, nach. Deutschland wird dabei in der Region als erfolgreicher EZ-Coach anerkannt. Im Dialog mit dem MTCP wird erörtert, wie die Eigenverantwortung der Empfängerländer intensiviert und Vorhaben auf mehr Nachhaltigkeit ausgerichtet werden können. Der Erfahrungsaustausch und Transfer von technischem und fachlichem Know-how und hochwertige fachliche Trainings vor Ort und in Malaysia haben nachhaltige Veränderungsprozesse in den Zielländern angestoßen.

Ein Pilotprojekt zur sozial verantwortungsvollen Unternehmensführung in kambodschanischen Häfen wurde erfolgreich durchgeführt, eine weitere Einzelmaßnahme im Fischereisektor von Timor-Leste wurde initiiert. Die Umsetzung von drei weiteren Einzelmaßnahmen ist geplant.