Dewi Rizky Octarina, Bauingenieurin aus Indonesien

Dewi Rizky Octarina, Bauingenieurin aus Indonesien

Es in Deutschland weit bringen – das möchte Dewi Rizky Octarina, Bauingenieurin aus Indonesien. Sie ist eine von 30 Berufseinsteigern aus Südostasien, die von der GIZ für ein Praktikum ausgewählt und vermittelt wurden. Ihren Arbeitgeber, die Firma Asphalta Ingenieurgesellschaft für Verkehrsbau mbH, konnte sie überzeugen und bleibt somit Deutschland als Fachkraft erhalten. Die GIZ begleitete Octarina und weitere Fachkäfte im Auftrag der Initiative „Make it in Germany“ des Bundeswirtschaftsministeriums.

Warum Deutschland?

Deutschland ist im Bereich Ingenieurwesen weltweit die Nr. 1. Davon möchte ich profitieren.

War es schwer, sich hier einzuleben?

Wegen der Arbeit meines Vaters, der auch Ingenieur ist, sind wir in Indonesien sehr oft umgezogen. Deswegen bin ich daran gewöhnt, neu anzufangen. In Deutschland habe ich eigentlich keine großen Schwierigkeiten. Ich habe schnell Anschluss gefunden, sowohl auf der Arbeit als auch privat. Meine Kollegen haben mich sehr unterstützt. Außerdem fühle ich mich wohl in Falkensee – nicht weit von der Hauptstadt Berlin, aber dennoch klein und überschaubar.

Unterscheidet sich das Bauingenieurwesen in Deutschland und Indonesien?

Eigentlich ist die Arbeit ziemlich ähnlich. Aber die bautechnischen Standardnormen und Vorschriften sind sehr unterschiedlich. Mich in diese Themen einzuarbeiten und die Fachsprache zu erlernen, sind die größten Herausforderungen.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Arbeitsplatz?

Wir arbeiten hier alle sehr eng zusammen. Ich mag die Architektur unseres Ingenieurbüros, und dass wir zusammen Mittag essen. Ich habe mich schnell als Teil des Teams gefühlt. An meiner Aufgabe im Bereich Projektmanagement mag ich, dass ich an verschiedenen Projekten mitarbeiten kann, immer neue Lösungen finden und sehr gründlich vorgehen muss.

Wo siehst Du Dich in zehn Jahren?

Ich vermisse zwar mein Heimatland und möchte nach Möglichkeit zwei Mal im Jahr meine Freunde und Familie in Indonesien besuchen. Aber in zehn Jahren sehe ich mich dennoch hier in Deutschland. Momentan fokussiere ich mich auf meine Arbeit. Aber vielleicht mache ich noch ein duales Studium und spezialisiere mich noch mehr im Bereich Projektmanagement. Ich hoffe, dass ich in zehn Jahren eine Familie in Deutschland gegründet habe.


        
    
Beim Traineeship-Programm von „Make it in Germany“ lernten die Berufseinsteiger aus Indien, Indonesien und Vietnam vier Monate intensiv Deutsch.

        
    
Die 22-jährige Bauingenieurin Dewi Octarina aus Indonesien fand mit Hilfe der GIZ einen Praktikumsplatz bei der Verkehrsbaugesellschaft Asphalta.

        
    
In dem Ingenieurbüro in Falkensee konnte sie sich schnell integrieren. „Die Kollegen waren sehr hilfsbereit und ich durfte an verschiedenen Projekten mitarbeiten.“

        
    
Dewi Octarina wird im Projektmanagement eingesetzt. Dort muss sie die Bauplanung genau im Blick behalten. Ein Kollege geht mit ihr Pläne durch.

        
    
„Die Arbeit erfordert Gründlichkeit und lösungsorientiertes Denken“, sagt die junge Bauingenieurin. „Das mag ich an meinen Aufgaben.“

        
    
Dewi Octarina bespricht mit ihrem Kollegen die nächsten Arbeitsschritte für ein Projekt. „Ich konnte es kaum erwarten, in Deutschland zu arbeiten“, sagt sie.

        
    
Octarinas Chef, Gerald Müller, stellte sie nach dem Praktikum fest an: „Im Bauingenieurwesen gibt es in Deutschland einen Fachkräftemangel“, so Müller.