Förderung der deutschen Minderheit

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Fördermaßnahmen zugunsten der deutschen Minderheit in Usbekistan
Auftraggeber: Bundesministerium des Innern (BMI); Bundesverwaltungsamt (BVA)
Land: Usbekistan
Politischer Träger: Bundesministerium des Innern (BMI)
Gesamtlaufzeit: Seit 1996

Usbekistan. Historisches Gebäude an der Seidenstraße © GIZ

Ausgangssituation

Seit Anfang der 1990er-Jahre siedelten etwa 2,1 Millionen Angehörige der deutschen Minderheit und ihre Familien aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland über. Heute leben noch rund 10.000 Angehörige der deutschen Minderheit in Usbekistan, fast die Hälfte in ländlichen Gebieten unter erschwerten infrastrukturellen und wirtschaftlichen Bedingungen. Die Bundesregierung ist um Wiedergutmachung der Folgen des Zweiten Weltkriegs bemüht und setzt sich dafür ein, die Lebensbedingungen und Zukunftsperspektiven der deutschen Minderheit in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion zu verbessern.

Ziel

Die deutsche Minderheit vertritt eigenständig ihre Interessen im Herkunftsland, entwickelt ihre ethnokulturelle Identität und gestaltet aktiv ihre Brückenfunktion zwischen Deutschland und dem Herkunftsland.

Usbekistan. Deutsches Kulturzentrum Fergana © GIZ

Vorgehensweise

Um das Programmziel zu erreichen, organisiert die GIZ in Kooperation mit vier deutschen Kulturzentren verschiedene Projekte.

Die Fördermaßnahmen für die deutsche Minderheit werden vorrangig in den Bereichen Kultur-, und Jugendarbeit, Förderung der Selbstorganisation, Eliteförderung und soziale Hilfen durchgeführt.

Besonderes Augenmerk gilt hier der älteren Generation, welche einerseits unter den Kriegsfolgen am meisten gelitten hat und gleichzeitig Träger und Vermittler kultureller deutscher Traditionen ist.

Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI) berät die GIZ die Kulturzentren im Projektmanagement. Die Durchführungs- und Auftragsverantwortung liegt dabei beim GIZ-Programmbüro in Almaty, Kasachstan.

Wirkungen

Ein umfangreiches Fortbildungs- und Freizeitangebot für die deutsche Minderheit sowie die Gewährung sozialer Hilfen für Bedürftige sollen die Basis dafür bilden, dass die Minderheit ihre eigene Identität bewahrt und weiterentwickelt und ihre Lebensbedingungen verbessert werden. Durch die Arbeit der Kulturzentren und der dazugehörigen Jugendclubs sind die Angehörigen der deutschen Minderheit in ihr jeweiliges Umfeld gut integriert. Mit ihren Aktivitäten leisten sie einen wichtigen Beitrag im gesellschaftlichen Leben der Minderheit, aber auch über diesen Rahmen hinaus.

Usbekistan. Generationentreffen © GIZ

Durch gemeinsame Kulturprojekte mit anderen Minderheiten sowie durch internationale Austauschprogramme wird die deutsche Minderheit in Usbekistan sichtbar und wirkt zugleich als Mittler zwischen dem Herkunftsland und Deutschland.