Nachhaltiges Palmöl nutzen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Forum Nachhaltiges Palmöl
Auftraggeber: Fachagentur “Nachwachsende Rohstoffe” namens und im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Land: Überregional
Gesamtlaufzeit: 2013 bis 2015

Ausgangssituation

Palmöl ist in fast der Hälfte aller Produkte im Supermarkt enthalten. Man findet es in Margarine, Tütensuppen, Eiscreme und auch in Kerzen, Waschpulver, Lippenstiften und Hautcremes. Die Palmölproduktion hat mitunter fatale negative Auswirkungen, da dafür oft Regenwälder abgeholzt und zerstört werden. Durch eine Nachhaltigkeitszertifizierung mit international anerkannten Zertifizierungssystemen wie ISCC (International Sustainability Carbon Certification) oder RSPO (Round Table of Sustainable Palm Oil) wird eine nachhaltigere Produktion in den Produzentenländern sichergestellt.

Die Produzenten leiden jedoch häufig darunter, dass ihnen die teurere zertifizierte Ware nicht abgenommen wird. Dafür verantwortlich ist die fehlende Nachfrage in den Konsumentenländern. Viele Unternehmen, die Palmöl in ihren Produkten einsetzen, benötigen Unterstützung bei der Umstellung auf zertifiziertes Palmöl.

Die Verwendung von zertifiziertem Palmöl trägt dazu bei, die fatalen Auswirkungen der Palmölproduktion zu verringern. Wenn Unternehmen 100 Prozent zertifiziertes segregiertes Palmöl verwenden, können sie sicher sein, dass das verwendete Produkt nur aus zertifizierten Quellen stammt und keinerlei Palmöl enthalten ist, das mit zerstörerischen Praktiken gewonnen wurde. Ziel ist es, dass nur noch solches Palmöl nach Deutschland eingeführt wird.

Ziel

Der Anteil von segregiertem zertifiziertem Palmöl und Palmkernöl oder entsprechenden Derivaten im deutschen, österreichischen und Schweizer Markt ist signifikant erhöht. Auf diesen Märkten sind 100 Prozent segregiertes zertifiziertes Palmöl und Palmkernöl verfügbar.

Vorgehensweise

Das Forum Nachhaltiges Palmöl unterstützt Unternehmen bei der Umstellung auf zertifiziertes Palmöl. Die Hauptaufgaben des Forums sind die Information der Öffentlichkeit zum Thema nachhaltigeres Palm(kern)öl, die Erarbeitung von tragfähigen Lösungen für die schnellstmögliche Bereitstellung und Nutzung von 100 Prozent zertifiziertem Palmöl, die Erarbeitung von Vorschlägen zur Verbesserung der bestehenden Zertifizierungssysteme und die Schaffung von Transparenz bei den Einsatzmengen von Palmöl in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Mitglieder des Forums Nachhaltiges Palmöl verpflichten sich öffentlich, spätestens ab Ende 2014 nur noch zertifiziertes, nachhaltig produziertes Palmöl zu verwenden beziehungsweise Inhaltsstoffe auf Basis von Palmkernöl durch entsprechende Zertifikate abzudecken. Durch diese und weiterführende Aktivitäten sollen möglichst bald 100 Prozent segregiertes und zertifiziertes Palm(kern)öl sowie entsprechende Derivate verfügbar sein.

Das Forum geht aus einer Initiative der Unternehmen Henkel, REWE Group und Unilever sowie des WWF hervor. Mitglieder des Forums sind Vertreter von Wirtschaft und Handel sowie die Zivilgesellschaft, beispielsweise Nichtregierungsorganisationen und Verbände. Die GIZ stellt das Sekretariat des Forums.

Wirkungen

Der Anteil von zertifiziertem Palmöl in Deutschland lag Ende 2014 bei etwa 50 Prozent der Gesamtmenge von 1,5 Millionen Tonnen Palmöl.

Die 42 Mitglieder des Forums verwenden ausschließlich und zu 100 Prozent zertifiziertes Palmöl und heben sich damit deutlich vom Durchschnitt in Deutschland ab. Damit in Deutschland nur noch zertifiziertes Palmöl verwendet wird, müssen sich noch weitere Unternehmen diesem vorbildlichen Verhalten anschließen und notwendige Veränderungen in ihrem Einkauf und bei der Beschaffung vornehmen.

Eine Vielzahl von Palmölproduzenten hat sich freiwillig verpflichtet, Zusatzkriterien einzuhalten. Der aktuelle Stand kann auf der Website des Forums eingesehen werden.

Weitere Informationen

ACCORDION download - 0 34262