Cash for Work: Instandhaltung kommunaler Infrastruktur

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Abfallentsorgung und Recycling, Instandsetzung kommunaler Infrastruktur
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Türkei
Politischer Träger: Prime Minister's Office
Gesamtlaufzeit: April 2016 bis März 2019

Ausgangssituation

Von den 2,7 Millionen registrierten syrischen Flüchtlingen in der Türkei leben mehr als 2 Millionen außerhalb von Camps in aufnehmenden Gemeinden. Viele von ihnen sind in den Städten der südlichen und südöstlichen Provinzen der Türkei untergekommen. In einigen Kommunen hat sich die Bevölkerungszahl durch die aufgenommenen Flüchtlinge etwa um die Hälfte erhöht. Die wirtschaftlichen Lebensbedingungen der syrischen Flüchtlinge und der bedürftigen türkischen Bevölkerung in den Aufnahmegemeinden verschlechtern sich zunehmend. Beide Seiten konkurrieren um Jobs im Niedriglohnsektor.

Ziel

Die wirtschaftlichen Lebensbedingungen der syrischen Flüchtlinge und der bedürftigen türkischen Bevölkerung in den Aufnahmegemeinden sind temporär verbessert. Die Infrastruktur in den Gemeinden ist instand gesetzt.

Vorgehensweise

Syrische Flüchtlinge und bedürftige einheimische Bewohner werden für drei bis sechs Monate bei der Instandsetzung und Pflege kommunaler Infrastruktur, insbesondere öffentlicher Parkanlagen, eingesetzt. Ihre Einkommen entsprechen dem türkischen Mindestlohn. Als Teilnehmende werden vor allem besonders bedürftige Personen ausgewählt. Kriterien sind hohe Kinderzahl, pflegebedürftige Angehörige, Familien mit nur einem Elternteil und andere.

Wirkungen

Seit Juli 2016 nehmen 1.500 Personen an sieben Standorten an den Maßnahmen teil oder sind ausgewählt und vertraglich an die Maßnahmen gebunden (Stand: Dezember 2016). Ihre Haushalte werden vorübergehend finanziell stabilisiert.

Durch die Pflege von mehr als 280 Grünflächen und die Instandsetzung und Pflege von über 30 öffentlichen Einrichtungen werden die aufnehmenden Kommunen entlastet. Die erzielten Einkommen werden in den oft großen Familien der Teilnehmenden dringend benötigt. Die Begünstigten können damit Lebensmittel, Medikamente und Mieten bezahlen und Schulden begleichen. Durch die Maßnahmen wird vermieden, dass die Teilnehmenden unter prekären Bedingungen im informellen Arbeitsmarkt tätig werden müssen.