© Florian Bayer
© Florian Bayer
© Florian Bayer

Internationale Rolle Deutschlands

Immer mehr Kriegsschauplätze, ein erstarkender Populismus und eine steigende Anzahl von Menschen, die unter Konflikten und den Auswirkungen des Klimawandels leiden – die Welt ist in Aufruhr. In diesen turbulenten Zeiten wünschen sich die Befragten, dass Deutschland mehr Verantwortung übernimmt. Auch und gerade als Gegengewicht zu den USA, zu Russland und China.   

Deutschland, ein gefragter Akteur in der Welt

In der aktuellen weltpolitischen Lage scheint ein aktives Deutschland gefragter denn je: Es wird als Hüter der Werte der westlichen Welt und zum Wohle möglichst vieler Menschen gebraucht. In der Studie 2012 forderten die Interviewteilnehmer von Deutschland, sich mehr zuzutrauen. Zum Höhepunkt der Wirtschafts- und Finanzkrise 2015 dominierte damals die Wahrnehmung, Deutschland habe zwar pflichtbewusst, doch eher unfreiwillig eine stärkere Rolle übernommen.

Eine kooperative Soft Power

Die Befragten der aktuellen Deutschlandstudie erwarten, dass das Land eine kooperative Führungsrolle mit Augenmaß einnimmt – eine, die auch zum Nutzen anderer Nationen ist. Einige zweifeln jedoch, ob die beinahe überall geschätzten deutschen Qualitäten als „Soft Power“ in der internationalen Politik ausreichen. Die Frage wird zunehmend hörbarer aufgeworfen, ob es nicht ergänzend auch mehr Beteiligung bei „harter militärischer Macht“ brauche.

In Sicherheitsfragen schauen wir nicht auf Deutschland, sondern auf Frankreich.

Indien

Zukunft, ohne die Vergangenheit zu vergessen

Vielen Interviewten gilt die deutsche Vergangenheitsaufbereitung und lebendige Erinnerungskultur als vorbildlich. Doch vermutet man hierin auch eine Ursache für Deutschlands Zurückhaltung. Viele Befragten sind der Ansicht, dass es an der Zeit sei, aus dem Schatten der Vergangenheit herauszutreten. Die eigene Historie soll dabei zwar nicht vergessen werden, aber man traut Deutschland hier ein maßvolles Agieren zu.

Deutschlands Vision und Ziele

Unklar bleibt, was Deutschland selbst anstrebt. Wo steuert das Land hin? Auf welcher Basis und mit welcher längerfristigen Perspektiven trifft Berlin wichtige Entscheidungen zur internationalen Politik? Wo liegen seine Visionen für Europa? Diese scheinbare Konzeptlosigkeit überrascht die Befragten einerseits und weckt andererseits Unmut bis Misstrauen.

Ich habe das Gefühl, manch­mal macht Deutschland große Sachen und rudert schnell wieder zurück. Der Weg ist nicht klar.

Äthiopien

Merkel – großer Respekt und hohe Erwartungen

Die neue Führungsrolle Deutschlands wird im Ausland deutlich mit der Bundeskanzlerin verbunden. Angela Merkel löst nicht mehr nur nüchternen Respekt, sondern vielfach Begeisterung aus. Damit steigen zugleich die Erwartungen. Die Liste an Aufgaben, die man ihr aufträgt, ist lang: Gegenspielerin zu Trump und Putin, in herausragender Rolle für Europa oder als Krisenmanagerin in aller Welt.

Lesen Sie mehr zu den Erkenntnissen in dem Kapitel „Internationale Rolle. Verantwortung in turbulenten Zeiten.“