Global Business Network (GBN) Programme

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Global Business Network (GBN) Programme
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Länder: Sechs Länder in Afrika und Asien (Äthiopien, Côte d’Ivoire, Kambodscha, Namibia, Ruanda (mit Zuständigkeit auch für Uganda) und Senegal) 
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2020

GBN-Subline_RGB_300dpi

Ausgangssituation

Eine gut funktionierende Wirtschaft ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines Landes: Wirtschaftliches Wachstum schafft Arbeitsplätze, verbessert das Einkommen der Menschen und treibt Innovation voran. Deshalb sieht die Agenda 2030 der Vereinten Nationen vor, die Privatwirtschaft aktiv in die Umsetzung von Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) einzubeziehen. Dies umfasst lokale Unternehmen in den Partnerländern genauso wie deutsche und europäische Unternehmen, denn die Zusammenarbeit mit internationalen Wirtschaftspartnern ist oft der Schlüssel zum Erfolg. Damit die wirtschaftliche Entwicklung aber wirklich zur Erreichung der SDGs beiträgt, muss sie nachhaltig wachsen, der gesamten Bevölkerung vor Ort zugutekommen und weder die Natur noch das Klima schädigen. Hier können Unternehmen vom Know-how der Entwicklungszusammenarbeit profitieren.

Ziel

Die Kooperationsbeziehungen zwischen lokalen Unternehmen und Institutionen in ausgewählten Partnerländern sowie deutschen und europäischen Unternehmen und Institutionen sind verbessert.

Vorgehensweise

Das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Global Business Network (GBN) Programm ist ein globales Vorhaben, das Unternehmergeist mit nachhaltigem wirtschaftlichen und sozialen Engagement verbindet. Hierfür richtet das Projekt in ausgewählten Ländern Afrikas und Asiens, in denen es bisher keine Auslandshandelskammern (AHKs) oder Delegationen der Deutschen Wirtschaft gibt, Business & Cooperation Desks ein. Diese sind in die Büros der GIZ integriert und werden von den GBN-Koordinator*innen betreut. Sie arbeiten eng mit den regional zuständigen AHKs und, wo möglich, mit bilateralen Wirtschaftsvereinigungen zusammen. Die Arbeitsteilung zwischen den GBN-Koordinator*innen und den Regionalkoordinator*innen der AHK ist ein wichtiger Bestandteil des Programms.
Die GBN-Koordinator*innen bieten folgende Kerndienstleistungen: 

Für Unternehmen:  

  • Sie informieren und beraten lokale, deutsche und europäische Unternehmen zu den Förder-, Finanzierungs- und Kooperationsangeboten der Entwicklungszusammenarbeit.
  • Sie fördern die Ideen lokaler und deutscher Unternehmen und unterstützen diese dabei, daraus konkrete Projekte zu entwickeln und umzusetzen.
  • Sie vernetzen Akteure aus dem Privatsektor und der Entwicklungszusammenarbeit, indem sie zum Beispiel regelmäßig Veranstaltungen organisieren.

Für Projekte der GIZ:

  • Sie unterstützen Entwicklungszusammenarbeits-Projekte dabei, Kontakte zu Unternehmen herzustellen und Projektansätze weiterzuentwickeln. Dabei beraten sie individuell zu den aktuellen Entwicklungen und Instrumenten der „Zusammenarbeit mit der Wirtschaft“.
  • Sie stehen als Ansprechpartner für Unternehmensanfragen zur Verfügung und vermitteln diese bei Bedarf an das AHK-Netzwerk in der Region.
  • Sie verknüpfen die Fach- und Regionalexpertise der Entwicklungszusammenarbeit mit den Bedarfen der Wirtschaft. 

Insgesamt sind sechs GBN-Koordinator*innen in Business & Cooperation Desks tätig: In Äthiopien, Côte d’Ivoire, Namibia, Ruanda (mit Zuständigkeit für Uganda), Senegal und Kambodscha. Ein besonderer Fokus liegt auf den Sektoren Nahrungsmittelherstellung, Energie und Erneuerbare Energien, Wasser, Medizintechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie.

Das GBN Programm arbeitet eng mit den Programmen EZ-Scouts und den ExperTS zusammen. EZ-Scouts sind als entwicklungspolitische Berater im Auftrag des BMZ in Wirtschaftsverbänden, Ländervereinen, Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern in Deutschland tätig. In Kooperation mit Engagement Global sind sie auch in Stiftungsorganisationen aktiv. Die ExperTS beraten an den Auslandhandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft in rund 30 Ländern lokale, deutsche und europäische Unternehmen zu entwicklungspolitischen Themen.

Grafik GBN

  

Weitere Informationen

Download