Förderung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Beschäftigungsorientierte KKMU-Förderung in Jordanien
Auftrgaggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Jordanien
Politischer Träger: Ministerium für Industrie, Handel und Versorgung; Ministerium für Tourismus und Altertümer; Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologie
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Teil des GALI-Workshops, der im Dezember 2018 stattfand

Ausgangssituation

Jordaniens Wirtschaft wird von einem starken öffentlichen Sektor dominiert. Allerdings ist der mit 41 Prozent der Arbeitsplätze traditionell größte Arbeitgeber Jordaniens in den letzten Jahren stark geschrumpft. Jüngsten amtlichen Statistiken zufolge lag die Arbeitslosenquote in Jordanien 2017 bei 18,3 Prozent.

Gleichzeitig bietet die jordanische Privatwirtschaft Wachstums-, Innovations- und Beschäftigungschancen. Die Dichte der Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU) Jordaniens ist erheblich geringer als die anderer Länder mit mittlerem Einkommen (obere Einkommenskategorie). Viele KKMU scheitern im Wettbewerb mit ausländischen Unternehmen, unter anderem weil Fachkräfte fehlen und sie nur begrenzten Zugang zu Unternehmensdienstleistungen haben. Zudem machen es langwierige Anmeldungs- und Genehmigungsverfahren und unflexible gesetzliche Rahmenbedingungen schwer, in Jordanien Unternehmen zu gründen und in KKMU zu investieren.

Ziel

Die Bedingungen für ein beschäftigungsorientiertes Wachstum von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen in Jordanien sind verbessert.

Unterzeichnung der MSME-Projektvereinbarung im Oktober 2018

Vorgehensweise

Das Projekt unterstützt die Umsetzung von Sektor- und Marketingstrategien, die die Aussichten von KKMU und des Sektors insgesamt verbessern sollen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Steigerung der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit, die Stärkung der Fähigkeiten innerhalb von KKMU und die Verbesserung des Wirtschafts- und Investitionsklimas in drei bestimmten Branchen: Tourismus, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Nahrungsmittelverarbeitung. Außerdem will das Projekt Partnerorganisationen beim Aufbau von Informationsplattformen unterstützen, die den Zugang zu finanziellen und nicht-finanziellen Dienstleistungen für Unternehmen der Privatwirtschaft in Jordanien erleichtern. Darüber hinaus wird es den öffentlich-privaten Dialog fördern. Dadurch sollen wichtige Interessengruppen zu aktiver Beteiligung ermuntert und sichtbarer gemacht werden, was einem beschäftigungsorientierten Wachstum von KKMU im Wege steht.