Deutsch-Chinesisches Zentrum für Nachhaltige Entwicklung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Deutsch-Chinesisches Zentrum für Nachhaltige Entwicklung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)​​​​​​​
Land: Volksrepublik China​​​​​​​
Politischer Träger: Handelsministerium der Volksrepublik China
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2024

CSD

Ausgangssituation

China und Deutschland blicken auf eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit über vier Jahrzehnte zurück. Die klassische bilaterale Entwicklungszusammenarbeit zwischen den beiden Ländern ist infolge von Chinas rasantem Wachstum ausgelaufen. Im Reformkonzept „BMZ 2030“ wird China daher als Globaler Partner bezeichnet, mit dem das deutsche Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) strategisch zusammenarbeitet, um Herausforderungen zu bewältigen, die die gemeinsame Zukunft der Welt prägen werden und um globale öffentliche Güter zu schützen und zu erhalten.

Um mögliche Synergien zwischen der von Deutschland angebotenen offiziellen Entwicklungszusammenarbeit und der von China angebotenen Auslandshilfe und Süd-Süd-Kooperation, haben das BMZ und das chinesische Handelsministerium (Ministry for Commerce, MofCom) im Mai 2017 das Deutsch-Chinesische Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (Sino-German Center for Sustainable Development, CSD) eingerichtet. Ziel ist es, eine Institution für die Partnerschaft zu schaffen.

Das CSD hat die deutsch-chinesische Entwicklungspartnerschaft auf eine neue Stufe gehoben. Gleichzeitig arbeiten die Ministerien damit darauf hin, die weltweite Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung umzusetzen, wie sie in der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung dargelegt wird. Als strategische Partner kombinieren die beiden Länder ihre internationale Arbeit, um gemeinsam mit Entwicklungsländern eine inklusive, nachhaltige und widerstandsfähige Zukunft zu schaffen. Jetzt setzen sich beide Länder weltweit für nachhaltige Entwicklung ein.

Ziel

Die chinesisch-deutsche Zusammenarbeit zu weltweiten und regionalen Entwicklungszielen ist verbessert.

Vorgehensweise

Die Arbeit des CSD hat drei Säulen. Die Ziele sind

  • methodisches und technisches Wissen für den chinesisch-deutschen Dialog zu Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung stellen
  • Bedarfe für regional und weltweit aktive Projekte sowie Dreieckskooperationen zwischen Deutschland, China und weiteren Ländern (vor allem in Afrika und Asien) zu erkennen. Darüber hinaus bereitet das CSD ihre Arbeit vor, unterstützt Projekte und evaluiert sie.
  • Chinesische, deutsche und europäische Unternehmen in die Förderung von nachhaltiger Entwicklung im globalen Süden miteinzubeziehen

Das Trade Development Bureau (TDB) koordiniert unter der Leitung von MofCom und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH die Geschäfte des CSD.

Stand: Januar 2022