Wirtschaftsentwicklung an Klimawandel anpassen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Politikberatung für eine klimaresiliente Wirtschaftsentwicklung (CRED)
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Land: Global, Kasachstan, Vietnam, Georgien
Politischer Träger: Kasachstan: Ministry of National Economy (MNE); Vietnam: Ministry of Planning and Investment (MPI); Georgien: Ministry of Economy and Sustainable Development (MoESD)
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2022

Ausgangssituation

Der Klimawandel beeinflusst das Wirtschaftswachstum und die Entwicklung von Staaten enorm. Es bedarf daher Methoden, um wirtschaftliche Auswirkungen von Klimarisiken bewerten und potenzielle Anpassungsszenarien erstellen zu können.

Weltweit und in den Pilotländern Kasachstan, Vietnam und Georgien mangelt es bisher an Erfahrung, Klimarisiken in gesamtwirtschaftliche Prognosen zu integrieren. Klimadaten und Ergebnisse aus Sektormodellen müssen in gesamtwirtschaftliche Modelle einfließen. Ziel ist es, die Auswirkungen des Klimawandels auf soziale und ökonomische Aspekte wie Einkommen und Beschäftigung abzubilden und geeignete Anpassungsmaßnahmen zu identifizieren.

Foto 1

Ziel

Die Pilotländer nutzen gesamtwirtschaftliche Modelle, um Klimarisiken in ihre langfristige Wirtschafts- und Anpassungsplanung einzubeziehen. Eine klimaresiliente Wirtschaftsentwicklung wird so ermöglicht.

Foto 2

Vorgehensweise

Das Vorhaben ermöglicht den nationalen Modellierungsbehörden, langfristige ökonomische Modelle gemeinsam mit Wirtschaftsexpert*innen aus Deutschland zu erstellen.

Dafür bildet es Modellierer*innen und Modellnutzer*innen durch umfangreiche Trainings aus. Diese befähigen die Behörden in den Pilotländern, Auswirkungen des Klimawandels und geeignete Anpassungsmaßnahmen in der Wirtschaftsplanung zu berücksichtigen. Dabei wird das Vorhaben in Georgien und Kasachstan von der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) und in Vietnam durch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) bei der Modellierung und Durchführung der Trainings unterstützt.

Das Vorhaben berät Ministerien dabei, Erkenntnisse aus den Modellierungen in politischen Entscheidungsprozessen und Planungen anzuwenden.

Zusätzlich wird der internationale Austausch gefördert, indem Projekterfahrungen geteilt und Kommunikationsmaterialien entwickelt werden. Gesamtwirtschaftliche Modelle für Anpassungsplanungen sollen damit über die Pilotländer hinaus genutzt werden.

Stand: November 2021