Treibhausemissionen und Energieverbrauch von Haushalten reduzieren

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeffizienz im Gebäudesektor (NAMA Bâtiment)
Auftraggeber: NAMA-Fazilität
Land: Tunesien
Politischer Träger: Ministerium für Energie, Bergbau und Energiewende (MIME)
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2024

installation einer photovoltaikanlage in tunesien @ GIZ

Ausgangssituation

Tunesiens Beitrag zum Pariser Klimaabkommen sieht vor, die Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 41 Prozent im Vergleich zu 2010 zu senken. Diesen Anstrengungen liegen fünf Maßnahmenpakete (Nationally Appropriate Mitigation Actions, NAMA) zugrunde.

Essenziell ist das Maßnahmenpaket für die Energiebranche, da Haushalte für 27 Prozent des tunesischen Energieverbrauchs verantwortlich sind. Aufgrund des Bevölkerungswachstums und des steigenden Lebensstandards wird dieser Anteil bis 2030 voraussichtlich auf etwa 35 Prozent ansteigen.

Die tunesische Regierung hat bereits Rahmenbedingungen geschaffen, um den Ausbau erneuerbarer Energien und die effiziente Nutzung von Energie in Haushalten zu fördern. Trotz erster Erfolge erreichen entsprechende Programme bisher nicht alle Bevölkerungsschichten.

Ziel

Tunesien nutzt Klimafinanzierungen, um Treibhausgasemissionen in Haushalten zu reduzieren und eine kohlenstoffarme Entwicklung zu fördern.

ingenieure aus dem Bereich erneuerbarer Energie @ GIZ

Vorgehensweise

Das Vorhaben fördert thermische Isolierung und Solarenergie in Gebäuden. Dies geschieht durch die Ausweitung der nationalen Programme PROSOL (Solarthermie) und PROSOL ELEC (Installation von Photovoltaik) sowie die Einführung von PROMO ISOL (thermische Isolierung).

Gleichzeitig verbessert es den Zugang zu Finanzierungen, baut technische und institutionelle Kompetenzen aus und schafft ein Bewusstsein für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Durch die Programme werden Energieausgaben der Haushalte gesenkt, qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen, kleine Unternehmen gestärkt und Energiesubventionen reduziert.

Dabei basiert das Vorhaben auf drei Säulen:

  • Finanziell: PROSOL ELEC wird auf Haushalte mit einem mittleren Einkommen ausgeweitet und umfasst Zinssubventionen für die Installation von kleinen Solaranlagen.
  • Technisch: Der rechtliche Rahmen und die institutionellen Möglichkeiten für alle drei Technologien werden verbessert.
  • Kommunikation und Monitoring: Partnerinstitutionen werden durch bei der Umsetzung einer Sensibilisierungskampagne sowie im Bereich Monitoring, Berichterstattung und Verifizierung unterstützt.

Stand: November 2021

Prüfung einer Photovoltaikanlage in Tunesien @GIZ