Dekarbonisierung des tunesischen Gebäudesektors

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Ausbau erneuerbarer Energien und Energieeffizienz im Gebäudesektor (NAMA Bâtiment)
Auftraggeber: NAMA-Fazilität
Land: Tunesien
Politischer Träger: Ministerium für Energie, Bergbau und Energiewende
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2024

installation einer photovoltaikanlage in tunesien @ GIZ

Ausgangssituation

Tunesien hat sich beim Pariser Abkommen (NDC) darauf festgelegt, die Kohlenstoffintensität des Bruttoinlandproduktes bis 2030 um 41 Prozent im Vergleich zu 2010 zu senken. Diesen Anstrengungen liegen fünf Maßnahmenpakete (Nationally Appropriate Mitigation Actions, NAMA) zugrunde.

Darunter befindet sich ein Maßnahmenpaket für den Gebäudesektor, denn Haushalte sind derzeit für 27 Prozent des tunesischen Energieverbrauchs verantwortlich. Aufgrund des Bevölkerungswachstums und des steigenden Lebensstandards wird dieser Anteil am Verbrauch bis 2030 auf etwa 35 Prozent ansteigen.

Im Rahmen des Gebäude-NAMA hat die tunesische Regierung bereits Rahmenbedingungen geschaffen, um die Nutzung erneuerbarer Energien und die Verbreitung von Energieeffizienzmaßnahmen in Haushalten zu erhöhen. Dies beinhaltet insbesondere die Programme PROSOL, das seit 2005 die Nutzung von Solarthermie fördert, und PROSOL ELEC, das seit 2010 die Installation von Photovoltaik unterstützt.

Trotz Marktwachstum können diese Programme noch nicht alle Bevölkerungsschichten erreichen und ihr volles Potenzial ausschöpfen. Zudem ist ein Programm für thermische Isolierung (PROMO ISOL) geplant, das jedoch aufgrund geringer Kapazitäten und finanzieller Unterstützung noch nicht starten konnte.

Ziel

Tunesien nutzt Klimafinanzierung, um seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren und eine kohlenstoffarme Entwicklung zu fördern.

ingenieure aus dem Bereich erneuerbarer Energie @ GIZ

Vorgehensweise

Das Vorhaben fördert die Anwendung von thermischer Isolierung und Solarenergie im Gebäudesektor. Das geschieht durch die Ausweitung der Programme PROSOL und PROSOL ELEC auf einkommensschwächere Haushalte sowie die Einführung von PROMO ISOL.

Das Programm adressiert Hindernisse wie den unzureichenden Zugang zu Finanzierung, unzureichende technische und institutionelle Kapazitäten und das geringe Bewusstsein der Haushalte. Neben der Senkung von Treibhausgasemissionen will das Programm weitere positive Effekte für Gesellschaft und Wirtschaft erzielen. So sollen die Energieausgaben der Haushalte sinken, qualifizierte Arbeitsplätze entstehen, Unternehmen gegründet und die Energiesubventionen reduziert werden.

Der Ansatz des Programmes basiert auf drei Komponenten:

  • Finanzielle Komponente: Das bestehenden Photovoltaik-Programm PROSOL ELEC soll auf einkommensschwächere Haushalte ausgeweitet werden.
  • Technische Komponente: Der rechtliche Rahmen für alle drei Technologien soll unter dem tunesischen Gebäude-NAMA verbessert werden.
  • Kommunikation: Die Kommunikation zu allen drei Programme soll verstärkt werden, um das Bewusstsein des beteiligten Akteures*innen zu schärfen und die Entwicklung des Marktes für erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Tunesien zu unterstützen.
Prüfung einer Photovoltaikanlage in Tunesien @GIZ

Andere Sprachversionen

Weitere Informationen