Globale Gesundheit: Gesundheitssysteme weltweit stärken

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: SV Globale Gesundheit
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Deutschland
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2023

Global Health Germany SV

Ausgangssituation

Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern – darauf haben sich die Vereinten Nationen in Ziel 3 der Agenda 2030 festgelegt (Sustainable Development Goal, SDG 3). Die Agenda 2030 verdeutlicht damit, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen mehreren Staaten ist, um Entwicklungsziele zu erreichen.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat daher im Jahr 2019 erneut betont, dass ein gemeinsamer und weniger fragmentierter internationaler Ansatz erforderlich ist, um globale Gesundheit zu erreichen.

Das BMZ sieht vor, die Arbeit des Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria (GFATM), der Impfallianz Gavi und der Globalen Initiative zur Ausrottung der Polio (GPEI) mehr daran auszurichten, nationale Gesundheitssysteme zu stärken. Die Verwendung der finanziellen Mittel soll zudem politisch begleitet werden. Dafür engagiert sich das BMZ in den Verwaltungsräten und in fachlichen Komitees und Aufsichtsgremien dieser multilateralen Initiativen, entsprechend ihren entwicklungspolitischen Zielen. 

Darüber hinaus bringt sich die Bundesregierung in globale Diskurse und politische Prozesse zu Infektionskrankheiten ein (insbesondere HIV, Malaria, Tuberkulose und Polio), um Partnerschaften, Netzwerke und Instrumente für die Vermeidung und Bekämpfung dieser Krankheiten aufzubauen. 

Die Bundesregierung fördert zudem die Nutzung digitaler Technologien, um Gesundheitssysteme effizienter zu machen. Dazu bringt sie sich in internationale Prozesse und Initiativen mit eigenen Positionen ein und kann dafür auf Expertise aus der gemeinsamen Umsetzung von Gesundheitsprogrammen mit anderen Ländern zurückgreifen.

Ziel

Der Aufbau von Gesundheitssystemen hat eine höhere Priorität in der Entwicklungszusammenarbeit und trägt dazu bei, SDG 3 zu erreichen: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern.

Vorgehensweise

Das Vorhaben Globale Gesundheit setzt sich dafür ein, dass internationale Finanzmittel systemrelevant eingesetzt werden. Zudem trägt es dazu bei, dass Programme zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten effektiver und effizienter gestaltet werden und dass die globale Gesundheitspolitik stärker daran ausgerichtet wird, nationale Gesundheitssysteme zu fördern.
 
Das Vorhaben unterstützt das BMZ besonders dabei, das Gesundheitssystem und die globale Gesundheitsarchitektur zu stärken. Dazu arbeitet es in drei Schwerpunkten, wobei Gleichberechtigung der Geschlechter ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit ist.

  1. Fondsberatung. Das Vorhaben unterstützt das BMZ bei der Arbeit in den internationalen Aufsichtsgremien des GFATM, der Impfallianz Gavi und der GPEI. Es nutzt dabei Erfahrungen aus der zwischenstaatlichen Entwicklungszusammenarbeit. Außerdem bereitet es auch aktuelle Informationen über die drei Fonds für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit auf. 
  2. Fachberatung und Wissensmanagement. Das Vorhaben unterstützt das BMZ dabei, sich zu ausgewählten Infektionskrankheiten fachlich zu positionieren, verbessert das Wissensmanagement der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und macht die Erfahrungen über das Webportal Healthy DEvelopments nutzbar. 
  3. Daten und digitale Gesundheit. Der dritte Schwerpunkt befasst sich damit, Positionen für das BMZ im Themenfeld Daten und digitale Gesundheit zu erarbeiten und dafür Überblickswissen und Umsetzungserkenntnisse zu schaffen. Dazu beobachtet das Vorhaben Neuerungen, Trends und globale Debatten. Durch Mitarbeit in internationalen Initiativen und Prozessen wird das BMZ bei seiner Positionierung unterstützt.

Stand: September 2020

Weitere Informationen