Waldwirtschaft und Klimawandel (FOR-CC)

Forestry and Climate Change (FOR-CC)

Projektdetails

  • Projektnummer:2014.2286.4
  • Status:Projekt beendet
  • Zuständige Organisationseinheit: 2200 Südostasien, Pazifik
  • Ansprechpartner:Thomas Heindrichs 
  • Partnerländer: Asien NA, Indonesien, Kambodscha, Laos, Philippinen, Vietnam

Zusammenfassung

  • Ziele:

    ASEAN hat die Zusammenarbeit und gemeinsame Positionierung seiner Mitgliedsstaaten zu klimawandelbezogenen Schlüsselthemen in Land- und Walddwirtschaft verbessert.

  • Auftraggeber:

    Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung

  • Projektpartner:

    Association of Southeast Asian Nations (ASEAN)

  • Finanzier:

    nicht verfügbar

 

Projektwert

  • Gesamtvorhaben :10 970 455  Euro
  • Aktuelles Projekt:4 831 857  Euro

Kombifinanzierung

  • nicht verfügbar

 

Vorgänger-Projekte

  • 2010.2153.4

    Anpassungs- und Minderungsstrategien zur Unterstützung des ASEAN- Klimaschutzrahmens (AFCC)

Nachfolger-Projekte

  • 2017.2133.1

    Nachhaltige Landnutzung und Klimaschutz in ASEAN - Auftragswertreduzierung wg. Überziehung Vorgängerprojekt

 

Laufzeit

  • Gesamtvorhaben :08.11.2010 - 30.04.2021
  • Aktuelles Projekt:01.02.2015 - 30.06.2018

 

Kontakt

  • Projekt-Webseitenicht verfügbar

 

Entwicklungspolitische Kennungen

  • Partizipative Entwicklung und Gute Regierungsführung:Projektergebnis-Ebene: Projektkomponente zielt auf PD/GG
  • Umwelt- und Ressourcenschutz, ökologische NachhaltigkeitProjektziel-Ebene: Projekt zielt vor allem auf Umwelt- und/oder Ressourcenschutz
  • Gleichberechtigung der GeschlechterProjekt hat nachweislich positive Wirkung auf Gleichberechtigung
  • ArmutsorientierungÜbergreifende Armutsbekämpfung auf Makro- und Sektorebene

CRS-Schlüssel

  • Forstpolitik und -verwaltung

 

Projektbeschreibung (DE)

Ausgangssituation

Die Wirtschaft wächst in Südostasien rasch, jedoch profitiert davon nicht die gesamte Bevölkerung. Darüber hinaus leiden die natürlichen Ressourcen der Region immer mehr an Übernutzung und Klimawandel. Wenn es nicht gelingt, die Region besser auf die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten und die Treibhausgasemissionen zu mindern, gefährdet dieser Trend die Lebensgrundlagen der Menschen, vor allem die der armen ländlichen Bevölkerung. Frauen sind als schwächeres Glied der Gesellschaft dabei besonders betroffen.

Innerhalb des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) wollen die Mitgliedsländer als Teil ihrer Vision eines gemeinsamen Marktes eine nachhaltige und klimabewusste Land- und Waldwirtschaft fördern. ASEAN und seinen regionalen Institutionen mangelt es an technischer und administrativer Leistungsfähigkeit sowie einer effizienten Zusammenarbeit seiner Mitgliedsstaaten, um effektiver zusammenzuarbeiten und sich gemeinsam zu positionieren. Dies gilt auch für den gemeinsamen Aufbau einer wettbewerbsfähigen und, auch angesichts des Klimawandels, nachhaltigen Land- und Forstwirtschaft.

Ziel

ASEAN hat die Zusammenarbeit und gemeinsame Positionierung seiner Mitgliedsstaaten zu klimawandelbezogenen Schlüsselthemen in Land- und Waldwirtschaft verbessert.

Vorgehensweise

Das regionale Projekt unterstützt die Mitgliedsstaaten und ASEAN-Fachgremien dabei, die regionalen und nationalen Rahmenbedingungen für REDD+ (Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung) und FLEGT (Gesetzgebung, Regierungsführung und Handel mit Waldprodukten), zu verbessern. Als zweiten Schwerpunkt unterstützt das Projekt ASEAN und seine Mitgliedsstaaten dabei, erfolgreiche Beispiele einer gegenüber den Folgen des Klimawandels widerstandsfähigeren Landwirtschaft in der Region verbreiten können. So sollen land- und waldwirtschaftliche Wertschöpfungsketten entstehen, die auch bei Veränderungen durch den Klimawandel weiterhin funktionieren.

Die Projektmitarbeiter beraten das ASEAN-Sekretariat, ASEAN-Fachgremien und, in Zusammenarbeit mit anderen deutschen Programmen, in Indonesien, Kambodscha, Laos, den Philippinen und Vietnam Partnerinstitutionen in diesen Ländern. 

 

Projektbeschreibung (EN)

Context

The economy in South-East Asia is growing rapidly; however, not all of the population is reaping the benefits. At the same time, natural resources are suffering more and more from overexploitation and the effects of climate change. If the region fails to reduce greenhouse gas emissions and prepare itself better to deal with the increasing impacts of climate change, this trend will threaten livelihoods, especially those of the rural poor. As a more vulnerable section of society, women are particularly affected.

As part of their vision of a common market, the Member States of the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) wish to promote sustainable and climate-conscious agriculture and forestry. However, improved technical and administrative capabilities and more efficient cooperation among the Member States will be required if ASEAN and its regional institutions are to work more effectively together and achieve a common positioning. This also applies to their joint efforts to develop agriculture and forestry sectors that are competitive and sustainable, even in the context of climate change.

Objective

ASEAN has improved the cooperation and common positioning of its Member States on key issues relating to climate change in the areas of agriculture and forestry.

Approach

The regional project supports the Member States and ASEAN specialised bodies in improving the regional and national frameworks for REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) and FLEGT (Forest Law Enforcement, Governance and Trade). A second focus of the project involves supporting ASEAN and its Member States in disseminating within the region agricultural practices that have proven to be more resilient to the effects of climate change. This approach will facilitate the emergence of agricultural and forestry value chains that will continue to function even in the face of new circumstances due to climate change.

The project staff advise the ASEAN Secretariat and ASEAN specialised bodies. They also provide advisory services in cooperation with other German programmes to partner institutions in Indonesia, Cambodia, Laos, the Philippines and Viet Nam.