In vielen Ländern herrscht hohe Arbeitslosigkeit. Viele vor allem junge Menschen sehen deshalb den einzigen Ausweg darin, auszuwandern. Dabei gibt es oft durchaus Perspektiven vor Ort, doch Informationen zu Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten sind nicht ausreichend verfügbar.

In Migrationsberatungszentren wie in Kosovo, Serbien oder Tunesien können sich Interessierte zu Job- und Ausbildungsmöglichkeiten im Heimatland beraten lassen. Gibt es tatsächlich keine Möglichkeiten, wird auch über Chancen im Ausland informiert. Auch Migranten, die in ihre Herkunftsländer zurückkehren, unterstützen wir beim Einstieg in den lokalen Arbeitsmarkt. So wie Farid El-Houiza: Nach 20 Jahren in Deutschland ist er in seine Heimat Marokko zurückgekehrt. Dort gründete der IT-Spezialist ein Start-Up in Rabat und bietet Schulen digitale Lösungen für den Unterricht an.