©GIZ/Chisomo Mwamadi

28.09.2021

Mit Tanz, Toren und Theater: Impfaufklärung in Malawi

Kreative Lösungen für mehr Impfbereitschaft: mobile Teams sensibilisieren die Bevölkerung für Schutzmaßnahmen und die Impfung gegen Covid-19.

Millionen Menschen haben sich weltweit gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor allem im globalen Norden haben Impfkampagnen einen Großteil der Bevölkerung bereits erreicht. Afrikanische Länder standen dagegen lange vor dem Problem, nicht ausreichend Impfstoff zu haben. In Malawi läuft die Impfkampagne gerade erst an: Bis Ende August wurden mehr als 900.000 Impfdosen verabreicht, rund 3,7 Prozent der Bevölkerung sind erstgeimpft. Informationslücken und Vorurteile über das Impfen können für Skepsis und Verunsicherung sorgen. Damit die Bevölkerung an seriöse Informationen kommt, wie sie sich gegen das Coronavirus schützen und impfen lassen kann, hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in Malawi ihre bestehenden Aktivitäten im Gesundheitsbereich ausgebaut und führt eine Sensibilisierungskampagne zum Coronavirus durch.

So fährt seit Juli 2021 beispielsweise ein Minibus in zehn überwiegend ländlichen Distrikten Schulen sowie beliebte Treffpunkte in den Dörfern an. Die Helfer*innen verteilen Masken, klären mit Infografiken auf und bieten ein Corona-Quiz für die Zuschauer*innen an. Für zusätzliche Motivation sorgt das Torwandschießen mit dem Slogan „Kick Corona out of Malawi!“ Mehr als 65.000 Menschen wurden bislang durch diese Aktion zum Schutz vor Covid-19 und der dazugehörigen Impfung informiert.

Theaterstücke, die mit Impfmythen aufräumen

Dies ist eine von mehreren neuen Maßnahmen in Malawi, die die GIZ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) umsetzt. Für die Impfaufklärung hat die Bundesregierung zusätzliche Mittel aus der Corona-Nothilfe bereitgestellt.

In zwölf weiteren Distrikten ist ein Lerntheater mit lokalen Schauspielgruppen unterwegs. Das Publikum wird mit unterhaltsamen und aufklärenden Stücken sowie traditionellen Tänzen über Schutzmaßnahmen gegen Corona und Impfmöglichkeiten aufgeklärt. GIZ-Programmleiterin Petra Wagner hat die Vorstellungen miterlebt: „Das Ganze ist sehr interaktiv: Das Publikum kann Fragen stellen und wird in die Darbietung einbezogen.“ Vor dem Auftritt spricht die Theatertruppe mit den Bewohner*innen über mögliche Vorbehalte und baut die Fragen in ihre Vorstellung ein. 

Auch in den sozialen Netzwerken werden die Menschen zum Coronavirus sensibilisiert; in Radio und Fernsehen klären Fachleute zudem bei runden Tischen über Präventions- und Impfmaßnahmen auf. Malawische und deutsche Künstler*innen haben einen Aufklärungssong produziert, der dazugehörige Videoclip wird ab Mitte September in den nationalen Sendern ausgestrahlt. Zwischen zehn und zwölf Millionen Menschen werden mit der medialen Kampagne erreicht. Wagner: „Wir sind in Malawi auf einem guten Weg, mögliche Vorurteile gegen das Impfen abzubauen und die Impfbereitschaft zu erhöhen.“