08.03.2018

AFRIKA KOMMT! - Zehn Jahre erfolgreiches Brückenbauen

Internationaler Frauentag: Eine ehemalige Teilnehmerin des Programms Afrika kommt! ist mit ihren Abwasserlösungen sehr erfolgreich

Die Kenianerin Lucy Mutinda ist Geschäftsführerin und technische Leiterin eines kleinen Unternehmens, das individuell angepasste Kleinkläranlagen installiert. Diese Anlagen bereiten das Abwasser vollbiologisch auf. In Kenia besteht ein hoher Bedarf an solchen Anlagen, da nur rund 30 Prozent der Bevölkerung an ein öffentliches Abwassersystem angebunden sind.

Auf die Geschäftsidee kam Lucy Mutinda während ihres einjährigen Deutschlandaufenthalts 2008. Die ausgebildete Ingenieurin war Teilnehmerin des ersten Jahrgangs des Programms „AFRIKA KOMMT!“, das sich an Nachwuchsführungskräfte aus Subsahara-Afrika richtet. Lucy arbeitete bei der Continental AG in Deutschland und lernte in dieser Zeit auch Deutsch. Diese Erfahrungen und Kenntnisse nützen ihr noch heute: Von einem deutschen Produzenten bezieht sie die Kläranlagen. In ihrem Unternehmen beschäftigt Lucy sieben feste und sieben freie Mitarbeiter.

„AFRIKA KOMMT!“ qualifiziert junge Fach- und Führungspersönlichkeiten und fördert die wirtschaftliche Zusammenarbeit von Unternehmen aus Deutschland und den Ländern südlich der Sahara. Kernstück ist die achtmonatige Mitarbeit in einem deutschen Unternehmen oder einer Stiftung. Die Teilnehmenden sind zugleich wichtige Brückenbauer für deutsche Unternehmen, die sich in Afrika engagieren möchten.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH organisiert im Auftrag der deutschen Partnerunternehmen das Auswahlverfahren und betreut alle Teilnehmenden während ihres Aufenthalts in Deutschland fachlich und persönlich.

 „AFRIKA KOMMT!“ ist seit zehn Jahren erfolgreich: Rund 60 Prozent der ehemaligen Teilnehmenden arbeiten heute für eines der Partnerunternehmen des Programms. Knapp 87 Prozent bekleiden eine höhere Position als vor dem Programm und rund 98 Prozent der Teilnehmenden tragen mehr Verantwortung in ihrem Beruf. Unter den 105 ehemaligen Teilnehmenden sind 40 Frauen. Im aktuellen Jahrgang sind sogar 13 der 22 Teilnehmenden weiblich.