©Getty Images/Digital Vision

02.08.2021

Bildung: Die klügste Investition der Welt

Wie kann hochwertige Bildung für alle ermöglicht werden? Die neue Ausgabe des GIZ-Magazins akzente blickt auf Chancen in Krisenzeiten.

Bildung schafft eine Grundlage für soziale Entwicklung und andere Lebensperspektiven. Dementsprechend groß war das weltweite Engagement für Bildung in den letzten Jahrzehnten. Mit Erfolg: 2017 besuchten weltweit 91 Prozent der Kinder im Grundschulalter zumindest zeitweise eine Schule.

Doch durch die Corona-Pandemie wurden im April 2020 schlagartig Milliarden Kinder aus ihren Klassenzimmern ausgesperrt und sind es zum Teil bis heute. Die Pandemie verursacht damit die größte Unterbrechung der Schulbildung seit dem Zweiten Weltkrieg.

Wie können derart drastische Einschnitte zukünftig abgemildert werden? Wo müssen Konzepte ansetzen, um gerecht und inklusiv zu sein? Wie kann Digitalisierung dabei helfen? Diesen Fragen geht die neue Ausgabe des GIZ-Magazins akzente nach und zeigt, wie die Pandemie auch als Chance für überfällige Bildungsreformen begriffen werden kann.

Im Essay zeigt die Bildungs- und Wissenschaftsautorin Megan Lindow die individuelle und gesellschaftliche Bedeutung von Bildung als Motor für einen sozialen Zusammenhalt. Sie erklärt, wie von der Förderung der Schwächsten letztlich alle Teile der Gesellschaft profitieren. Alice Albright, Geschäftsführerin der „Globalen Bildungspartnerschaft“, beschreibt im Interview, warum Kinder auf der ganzen Welt darauf brennen, zurück in die Schulen zu dürfen.

Dass Veränderung auch in schweren Krisenzeiten funktionieren kann, zeigt eine Reportage aus dem Libanon. Dort war die Lage in den staatlichen Schulen bereits vor der Pandemie sehr angespannt. Während der Lockdowns ging es nun darum, Kinder von Flüchtlingen und Einheimischen aus der Ferne zu unterstützen. Die Lösung: Das E-Learning-Angebot „Tabshoura“ ermöglicht tausenden Schüler*innen das virtuelle Lernen. Ein Beispiel dafür, wie wichtig es ist, neue Wege zu gehen in Richtung Bildung für alle.