Klimafreundliche Mobilität in Tirana verbessern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Klimafreundlicher öffentlicher Personennahverkehr im Ballungsraum Tirana, Albanien
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Albanien
Politischer Träger: Ministerium für Infrastruktur und Energie
Gesamtlaufzeit: 2020 bis 2023

gizIMAGE_public-transport-and-cars-in-tirana

Ausgangssituation

Die Mobilität der Menschen ist weltweit ein wichtiges Thema. Die urbane Mobilität in Tirana, einer der dichtbesiedeltsten und am schnellsten wachsenden Städte Europas, steht seit vielen Jahren auf der Agenda. Die Zahl der Fahrzeuge ist von fast null in der Spätphase des Kommunismus Ende der 1980er Jahre auf heute rund 200 Autos pro 1.000 Einwohner*innen gestiegen. Negative Folgen sind ein extrem hohes Verkehrsaufkommen, steigende Treibhausgasemissionen und schwerwiegende Auswirkungen auf die Luftqualität. Damit der Verkehr auf nachhaltigere Träger verlagert werden kann, müssen die Alternativen zur Autonutzung verbessert und zum Beispiel ein hochwertiger Personennahverkehr, sichere und bequeme Fußgängereinrichtungen und Radwege geschaffen werden. Investitionen haben bereits zu positiven Ergebnissen geführt, und dieser Schwung soll beibehalten und ausgebaut werden. Eine Herausforderung ist nach wie vor die Bereitstellung der notwendigen personellen, technischen und institutionellen Strukturen für die Planung und Durchführung von Mobilitätsmaßnahmen.

Ziel

Die technischen und institutionellen Strukturen für die Durchführung von Maßnahmen nachhaltiger städtischer Mobilität in Tirana sind verbessert.

gizIMAGE_skanderbeg-square

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt die Entwicklung effizienter und datengesteuerter Managementstrukturen für eine klimafreundliche städtische Mobilität in Tirana. Um den beeindruckenden Anteil der Menschen, die zu Fuß gehen und Rad fahren (32 Prozent) und öffentliche Verkehrsmittel nutzen (36 Prozent) beizubehalten und zu erhöhen, muss die Qualität angehoben werden. Erforderlich sind ein besseres Bussystem und eine Infrastruktur, die dem Fuß- und Radverkehr den Vorzug gibt. Zur Erreichung seiner Mobilitätsziele setzt das Vorhaben mit vielfältigen Instrumenten und Demonstrationsprojekten in drei Haupthandlungsfeldern an:

  1. Aufbau einer datengesteuerten Managementstruktur und -kultur für Maßnahmen nachhaltiger städtischer Mobilität in Tirana.
  2. Verbesserung der Servicequalität des Bussystems durch bessere Kundenorientierung, Qualitätssicherung und wirtschaftliche Leistung.
  3. Verbesserung der Qualität und Integration des Fuß- und Radverkehrs.

Das Vorhaben ist Teil einer globalen Partnerschaft für nachhaltige städtischen Mobilität, der Transformative Urban Mobility Initiative (TUMI).

Stand: Oktober 2021 

gizIMAGE_commercial-bus-tool

Weitere Informationen