Resilienz philippinischer Gemeinschaft gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels verbessern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Stärkung des Katastrophenrisikomanagements klimainduzierter Katastrophen durch ökosystemare Anpassung und Versicherungsleistungen
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) über die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI)
Land: Philippinen
Politischer Träger: Nationale Behörde für Wirtschaft und Entwicklung
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2025

Ein Fluss in Eastern Samar. © GIZAmor Paredes

Ausgangssituation

Die Philippinen sind sehr anfällig für durch den Klimawandel verursachte extreme Wetterereignisse. Zunehmende Verluste und Schäden durch Taifune, schwere Regenfälle und den schleichenden Meeresspiegelanstieg führen zu mehr Armut, lösen Migration aus und schwächen die Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

Ökosystemare Anpassung und Risikotransfermechanismen (einschließlich Klimaversicherung) könnten die Anpassung an den Klimawandel auf den Philippinen transformieren. Es gibt Instrumente und Leitlinien für integriertes Ökosystemmanagement, aber die ökosystemare Anpassung wird nicht konsequent genug in die nationale Planung einbezogen. Versicherungsleistungen für „grüne“ Infrastruktur als Instrument des Risikomanagements müssen stärker in den Fokus rücken, da der Markt für solche Versicherungsprodukte unterentwickelt ist.

Ziel

Auf den Philippinen schaffen ökosystemare Anpassung und Klimaversicherung Resilienz gegenüber den negativen Auswirkungen des Klimawandels.

Vorgehensweise

Das Vorhaben trägt dazu bei, durch den gezielten Einsatz von ökosystemarer Anpassung und Klimaversicherung ein nachhaltiges Katastrophenrisikomanagement auf den Philippinen zu institutionalisieren. Durchführungspartner, lokale zivilgesellschaftliche Organisationen, Genossenschaften und Erzeugergemeinschaften werden dafür geschult, die ökosystemare Anpassung konsequent in die Entwicklungsaktivitäten einzubeziehen. Das umfasst

  • die Erprobung ökosystemarer Anpassungsmaßnahmen mit ausdrücklicher Biodiversitätsorientierung;
  • die Erarbeitung eines nationalen Rahmens und von Klimaversicherungsprodukten für den Transfer finanzieller Risiken zugunsten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Infrastruktur, Landwirtschaft und Gemeinschaft;
  • die Übertragung von Wissen und Erfahrungen aus der Durchführung in nationale und internationale Rahmenwerke.

Die Erfolge dieser Maßnahmen werden über die Projektlaufzeit hinausweisen und als Grundlage für eine großflächige Umsetzung dienen. Die langfristige Verbreitung der Projektergebnisse wird durch die Einbeziehung in entsprechende Planungsrichtlinien gewährleistet.

Stand: März 2022