Den Zugang zu moderner Energieversorgung in Nepal verbessern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energising Development (EnDev)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) innerhalb der EnDev Energie-Partnerschaft, finanziert durch die Niederlande, Deutschland, Norwegen und die Schweiz
Land: Nepal
Politischer Träger: Ministerium für Energie, Wasser und Bewässerung​​​​​​​
Gesamtlaufzeit: 2009 bis 2023

Ausgangssituation

2020 verfügten 90 Prozent der Gesamtbevölkerung Nepals über einen Zugang zu Elektrizität. Aber trotz dieser Verbesserung in der jüngsten Vergangenheit hat die Mehrheit der ländlichen Bevölkerung weiterhin keinen verlässlichen Zugang zu Elektrizität. Mitunter ist es weiterhin schwierig, diesen Zugang zu erhalten. Der Stromverbrauch pro Kopf im ländlichen Raum, wo er hauptsächlich für Beleuchtungszwecke eingesetzt wird, ist gering. Hier sind Kleinstkraftwerke für den ländlichen Raum gefragt, die nachhaltig laufen und dabei die Stromversorgung gewährleisten müssen. Auch bei der Verwendung von Strom für das Kochen liegt Nepal erheblich zurück. Traditionelles Kochen, beziehungsweise Kochen, bei dem Biomasse verbrannt wird, ist im ländlichen Raum mit den zugehörigen Gesundheitsrisiken und den damit verbundenen traditionellen Geschlechterrollen weit verbreitet. Hier ist die Schaffung nachhaltiger Märkte für saubere Kochtechnik für alle ländlichen Gemeinden gefragt. Diese Defizite beim Zugang zu einer modernen Energieversorgung vermindern auch die Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung und beeinträchtigen die Qualität der Gesundheitsversorgung. Auch schränken sie den Zugang zu Informationen und Möglichkeiten ein, durch die produktive Nutzung von Energie Einkommen zu generieren.

Ziel

EnDev Nepal stellt der ländlichen Bevölkerung verlässliche, bezahlbare, gesellschaftlich akzeptable, umweltfreundliche moderne Energiedienstleistungen zu Verfügung, ohne Menschen zu benachteiligen.

Vorgehensweise

EnDev Nepal unterstützt den Zugang zu modernen Energiedienstleistungen. Die folgenden Interventionen stehen mit dem Ziel der nepalesischen Regierung, bis 2030 Zugang zu Energie für alle zu gewährleisten, und den Nationalen Beiträgen aus dem Übereinkommen von Paris 2020 im Einklang:

  • Netzbasierte Elektrifizierung
  • Elektrifizierung außerhalb des Stromnetzes
  • Märkte für saubere Kochtechnik schaffen

Das Projekt arbeitet bei der Programmumsetzung außerdem eng zusammen mit dem Vertriebszentrum für alternativ erzeugte Energie (Alternative Energy Promotion Centre), der Nationalen Strombehörde (National Electricity Authority), Practical Action, der niederländischen Entwicklungshilfe-Organisation (SNV) und dem Nationalen Verein von Nutzer*innen von Kommunaler Energie Nepal (National Association of Community Electricity Users Nepal), um die Ziele zu erreichen.

Stand: Mai 2022