Energising Develeopment (EnDev) Äthiopien

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energising Develeopment (EnDev) Äthiopien
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Äthiopien
Politischer Träger: Ministry of Water and Energy, Äthiopien
Gesamtlaufzeit: 2010 bis 2017

Ausgangssituation

Äthiopien ist reich an erneuerbaren Energiequellen. Dennoch zählt es zu den Ländern mit dem weltweit niedrigsten Energieverbrauch. Nur 16 Prozent der insgesamt 87 Millionen Einwohner Äthiopiens haben Elektrizität in ihren Haushalten. Unter den 67 Millionen Menschen in ländlichen Regionen sind es sogar nur 2 Prozent. Dies schränkt das Wachstums- und Entwicklungspotenzial des Landes stark ein.

Gerade im ländlichen Raum gibt es kaum bezahlbare Alternativen zu traditionellen Energiequellen wie Brennholz. Zudem ist die Öffentlichkeit über die Vorteile einer modernen Energieversorgung bislang kaum informiert. Die Folgen sind zunehmende Entwaldung und Bodenerosion und nicht zuletzt Gesundheitsprobleme wie zum Beispiel Atemwegserkrankungen. Dieser Situation kann Äthiopien nur begegnen, indem es seine erneuerbaren und umweltschonenden Energiequellen ausbaut und nutzt.

Ziel

Die Bedingungen im Energiesektor Äthiopiens haben sich verbessert. Einkommensschwache Haushalte, soziale Einrichtungen sowie kleine und mittelgroße Betriebe haben einen nachhaltigen Zugang zu modernen Energietechnologien und -versorgungsleistungen.

Vorgehensweise

ECO unterstützt im Rahmen des multilateralen Energising Development Programme (EnDev) die äthiopische Regierung dabei, den Zugang zu moderner Energieversorgung zu verbessern. Außerdem fördert ECO Fach- und Managementkompetenzen bei allen Programmpartnern, unter anderem durch Trainings und Fortbildungen. Das Projekt arbeitet schwerpunktmäßig in folgenden Bereichen:

  • Technologieentwicklung erneuerbarer Energien: Entwicklung und Verbreitung von kleinen Solar- und Wasserkraftanlagen sowie energieeffizienten Öfen
  • Marktentwicklung für erneuerbare Energien: Verbesserter Zugang zu moderner Energieversorgung durch die Entwicklung von Märkten für erneuerbare Energien, Förderung des Privatsektors und der lokalen Wirtschaft in ländlichen Gebieten
  • Politische Rahmenbedingungen, Strategieentwicklung und Kommunikation: Beratung der äthiopischen Regierung zu politischen Maßnahmen, Strategien, Gesetzen und Programmen für den Energiesektor, Beteiligung der Zivilgesellschaft und des Privatsektors an Diskussionen über Energiethemen

Das Projekt wird kofinanziert vom Netherlands' Directorate-General for International Cooperation (DGIS), dem Norwegian Ministry of Foreign Affairs, UK Aid (DFID) und Irish Aid.

Wirkung – Was bisher erreicht wurde

  • Installation von Solaranlagen in 126 öffentlichen Gesundheitszentren und 8 Gemeinschaftszentren ohne Anschluss an das Stromnetz; sie bieten mehr als 3 Millionen Menschen Zugang zu modernen Energiedienstleistungen.
  • Rund 24.000 Solarlampen und 2.160 Solar Home Systeme (ausreichend für mehrere Lampen und zum Aufladen von Mobiltelefonen) wurden durch von der GIZ ausgebildete Elektrohändler verkauft und spenden mehr als 92.000 Personen Licht.
  • In 310 Distrikten von 7 Regionen gibt es mehr als 600 Produzenten von energiesparenden Herden. Bis Ende November 2013 haben sie mehr als 735.000 Herde verkauft.
  • Mehr als 1,8 Millionen Menschen profitieren bisher von energiesparenden Herden. Ein durchschnittlicher Haushalt spart so jedes Jahr rund 575 Kilogramm Feuerholz – insgesamt sind das für Äthiopien knapp 400.000 Tonnen Feuerholz pro Jahr.
  • 4 Kleinwasserkraftanlagen in drei südäthiopischen Dörfern versorgen rund 23.000 Bewohner mit Elektrizität.