Energising Development (EnDev)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energising Development Indonesia (EnDev Indonesia)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Indonesien
Politischer Träger: Ministerium für Energie und Bergbau (EBTKE)
Gesamtlaufzeit: 2009 bis 2018

Indonesien. Dank an EnDev für die Unterstützung der 286 Kleinwasserkraftanlagen. © GIZ

Ausgangssituation

Fast 70 Millionen Indonesier, etwa ein Drittel der Bevölkerung, haben keinen Zugang zu Strom aus dem nationalen Netz. In ländlichen Gemeinden sind daher Holz und Kerosin die hauptsächlichen Energiequellen, zudem wird eine hohe Anzahl kleiner Dieselgeneratoren genutzt. Indonesien ist, trotz eigener Ölressourcen, ein Ölimporteur und damit stark abhängig von internationalen Preistrends für Kerosin, Diesel und Benzin. Subventionen und staatliche Energieprogramme haben in der Vergangenheit die Entwicklung eines starken marktorientierten Sektors für erneuerbare Energie gehemmt. Maßnahmen wie Einspeisevergütungen werden voraussichtlich wenig Einfluss auf die ländliche Energieunterversorgung haben.

Ziel

Durch gezielte Maßnahmen zum Einsatz von erneuerbarer Energie ist der Stromzugang für 172.000 Menschen auf dem Land, 1.000 Kleinstbetriebe und 900 Sozialeinrichtungen gewährleistet. Technologieschwerpunkte sind Kleinwasserkraft- und Photovoltaikanlagen. 

Indonesien. Arbeitserleichterung für den Schmied – ein elektrisches Gebläse schürt die Kohlen. © GIZ

Vorgehensweise

Das Vorhaben, das vom niederländischen Ministerium für Entwicklungszusammenarbeit und dem norwegischen Außenministerium kofinanziert wird, identifiziert bestehende oder geplante öffentliche und private ländliche Energieversorgungsprogramme und stellt maßgeschneiderte Maßnahmen vor, wie diese umgesetzt oder verbessert werden können. Generell beziehen sich diese Vorschläge auf technische und sozioökonomische Interventionen. Durch diesen Ansatz werden Ressourcen des Vorhabens weniger in Infrastruktur investiert, sondern in Maßnahmen, die die Nachhaltigkeit der Anlagen fördern, beispielsweise durch Schulungsprogramme für das Managementteam vor Ort oder durch die Förderung von elektrischen Geräten bei Kleinstbetrieben. Alle Aktivitäten werden durch ein erprobtes Monitoringsystem (Key Performance Indicators, KPI) und eine Kommunikationsplattform mittels SMS-Kurznachrichten (BReIDGE) unterstützt. BReIDGE ist eine eigens von EnDev konzipierte und initiierte Methode, um ländliche Gemeinden bei Problemen mit dem Betrieb, der Wartung und der Administration ihrer Energieanlagen zeitnah zu unterstützen.

Wirkung – Was bisher erreicht wurde

Über 121.000 Menschen, 1.300 Kleinstbetriebe und 900 Sozialeinrichtungen wurden bisher mit Strom versorgt. In 228 Dörfern wurden Managementteams eingerichtet und trainiert. Eine Vergleichsstudie, die das Nachhaltigkeitspotenzial verschiedener Programme für Kleinwasserkraft in Indonesien untersucht hat, kam Mitte 2013 zu dem Schluss, dass EnDev-unterstützte Energieanlagen in den Bereichen technische Qualität und sozioökonomische Stärke eine maßgeblich bessere Nachhaltigkeit erzielen als vergleichbare Programme.

EnDev unterstützt vorzugsweise lokale Initiativen mit ökonomischen Ambitionen. Ein Pilotvorhaben, um Daten über die Auswirkungen von elektrischen Geräten für Kleinstbetriebe zu sammeln, hat ergeben, dass 72 Prozent der Betriebe Einkommenssteigerungen von bis zu 40 Prozent erreicht hatten. Alle Energieanlagen sind zu 90 Prozent ausgelastet, zuvor waren es nur 60 Prozent. Dadurch konnten wiederum die Einkommen der Betreiber um bis zu 88 Prozent gesteigert werden.

Alle Aktivitäten werden ausführlich evaluiert und dokumentiert. Über das Performance-Monitoringsystem im Rahmen der unter anderem von INTEC-GOPA unterstützten Technischen Inspektionen wurden über 200.000 Dateneinträge zu Anlagen in 313 Dörfern erfasst.  Auf diese Weise ist die aktuellste und umfangreichste Datenbank in Indonesien zu netzfernen ländlichen Energieanlagen entstanden. Die Daten dienen vor allem als Grundlage, um die Langzeitwirkung und Nachhaltigkeit der Anlagen durch Folgeerhebungen analysieren zu können. Über BReIDGE wurden seit März 2013 über 260 SMS-Nachfragen beantwortet.

Indonesien. EnDev unterstützt mehr als 300 Mini-Solaranlagen im ganzen Land, um nachhaltiger zu sein.© GIZ