Übergreifender Rahmen für national angemessene Maßnahmen zur Emissionsminderung (NAMAs)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Schaffung eines übergreifenden Rahmens für national angemessene Minderungsmaßnahmen (NAMAs) und Messung, Berichterstattung und Verifizierung (MRV) in Vietnam
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Land: Sozialistische Republik Vietnam
Politischer Träger: Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt (MONRE)
Gesamtlaufzeit: 2014 bis 2018

Ausgangssituation

Vietnam zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Südostasiens. Das Wirtschaftswachstum geht allerdings mit einem steigenden Ausstoß von Treibhausgasen (THG) einher. Bis 2030 ist eine Verdreifachung der Emissionen prognostiziert. Des Weiteren zählt der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) Vietnam mit seiner extrem langen Küstenlinie zu den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Ländern der Welt. Der Klimaschutz ist in Vietnam deshalb von besonderer Bedeutung.

Vor diesem Hintergrund will die vietnamesische Regierung auch einen konstruktiven Beitrag zur internationalen Klimapolitik leisten. So will das Land dem nationalen Entwicklungsstand angemessene Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgasemissionen (NAMAs) ergreifen. NAMAs tragen darüber hinaus zur Entwicklung einer nachhaltigen, emissionsarmen Wirtschaft bei und weisen Nebennutzen auf: zum Beispiel Verbesserungen der Gesundheit durch verminderte Luftverschmutzung vom Straßenverkehr oder erhöhte Elektrifizierungsraten in ländlichen Gebieten durch die Verbreitung erneuerbarer Energien.

Die Maßnahmen müssen internationalen Standards für Messung, Berichterstattung und Verifizierung (Measurement, Reporting and Verification, MRV) entsprechen. Die Regierung hat das Ziel, unterstützt durch Entwicklungspartner, innerhalb der nächsten fünf Jahre in verschiedenen Sektoren NAMAs zu entwickeln und anschließend umzusetzen.
Darüber hinaus plant die Regierung, ein nationales MRV­System zur Überwachung der neuen Maßnahmen einzuführen. Mit diesem System lassen sich Auswirkungen und Erfolge der Maßnahmen ermitteln. Gleichzeitig hilft es, ein umfangreiches, standardisiertes Verfahren zur Priorisierung von Emissionsminderungsstrategien und -maßnahmen zu erstellen sowie ein zugrundeliegendes Ausgangsszenario festzulegen.

Ziel

Vietnam entwickelt international förderfähige NAMAs und setzt sie um. Ein MRV-System misst deren Auswirkungen. Die Position des Landes innerhalb der internationalen Klimaverhandlungen ist gestärkt.

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt Vietnam bei der Erreichung seiner ambitionierten Klimaziele. Es ist in vier zentralen Bereichen aktiv:

  1. Einrichtung der nationalen Koordinierungsstelle für NAMAs im Umweltministerium, die die Entwicklung und Umsetzung von NAMAs koordinieren und beratend begleiten soll
  2. Ermittlung und Planung zweier förderfähiger NAMAs und Formulierung eines Leitfadens für die Entwicklung und Umsetzung von NAMAs
  3. Erarbeitung eines nationalen Systems für die Messung, Berichterstattung und Verifizierung von THG­Emissionen, einschließlich eines integrierten MRV­Systems für sektorspezifische NAMAs
  4. Stärkung der Verhandlungsposition der vietnamesischen Delegationen in den internationalen Klimaverhandlungen

Darüber hinaus unterstützt das Projekt Vietnam mit zusätzlichen Mitteln aus einem globalen Projekt dabei, seinen nationalen, ambitionierten Beitrag (Intended Nationally Determined Contributions, INDCs) für das neue internationale Klimaabkommen zu erarbeiten. Das Vorhaben bietet insbesondere technische Beratung zur Formulierung einer Minderungskomponente des INDC an. Nationale und internationale Experten analysieren dafür Daten aus den Sektoren Abfall, Energie, Landwirtschaft und Landnutzung sowie Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft.

Das Team wird Minderungspotenziale bis 2030 für die vier Sektoren identifizieren, unter Berücksichtigung von sozioökonomischen Faktoren. Diese werden als Basis für die Finalisierung des INDC genutzt.

Bisher hat das Projekt zahlreiche Studien durchgeführt, Studienreisen organisiert und Maßnahmen zur Steigerung von Kompetenzen und Leistungsfähigkeit angeboten. Das Projekt fördert Mitarbeiter des Viet Nam Institute of Meteorology, Hydrology and Climate Change (IMHEN), des Department of Meteorology, Hydrology, Environment and Climate Change (DMHCC) und der Abteilung für Internationale Kooperation des Umweltministeriums. Indirekt profitieren auch andere staatliche Behörden und Ministerien, Investoren und Kooperationspartner sowie teilnehmende Provinzen und Sektoren von den Wirkungen des Vorhabens.