Innovationswerkstatt - Globale Partnerschaften zur Förderung digitaler Innovationen für nachhaltige Entwicklung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Innovationswerkstatt- Globale Partnerschaften zur Förderung digitaler Innovationen
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Deutschland
Politischer Träger: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2021 

ICT4Women

Ausgangssituation

Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung drückt die internationale Staatengemeinschaft ihre Überzeugung aus, dass sich die globalen Herausforderungen nur gemeinsam lösen lassen. Globale Formen und Formate partnerschaftlicher Zusammenarbeit sind dafür der Schlüssel. Wenn diese Zusammenarbeit transformative Veränderungen anstrebt, spricht man von Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP). Kooperationsnetzwerke, die an Zielen der Agenda 2030 arbeiten, können durch Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) schneller, transparenter und mit größerer Reichweite agieren. Digitale Innovationen können wesentlicher Treiber für nachhaltige Entwicklung sein, da sie beispielsweise den Zugang zu Wissen, Bildung und Arbeitsmarkt verbessern. Sie vereinfachen die Kommunikation und eröffnen Möglichkeiten für neue Geschäftsideen. Die Bedeutung von digitalen Innovationen wird daher in vier der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) explizit hervorgehoben. Die schnelle Entwicklung und Verbreitung digitaler Technologien bricht überall auf der Welt politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen auf. Die Partnerländer sind Äthiopien, Ghana, Indonesien, Mexiko und Senegal.

ICT4Climate

Ziel

Globale Multi-Akteurs-Partnerschaften (MAP) und andere Kooperationsnetzwerke verwenden digitale Innovationen für nachhaltige Entwicklung.

ICT4Migration

Vorgehensweise

Die Innovationswerkstatt setzt an drei verschiedenen Handlungsfeldern an:

Entwicklung und Weiterentwicklung regionenübergreifender Kooperationsnetzwerke für digitale Innovationen

Schaffung von Voraussetzungen für die globale Vernetzung der Kooperationsnetzwerke

Schaffung von Voraussetzungen für die Entwicklung von digitalen Innovationen. Die Kooperationsnetzwerke erarbeiten digitale Innovationen für nachhaltige Entwicklung und tauschen sich regionenübergreifend dazu aus. 

Die Durchführung von Ideenwettbewerben, aus denen digitale Innovationen in den drei Themenbereichen ICT4women, ICT4migration und ICT4climate hervorgehen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des Vorhabens. Der Ausbau und die Anwendung der entstandenen digitalen Innovationen stehen hierbei im Fokus und tragen somit ebenso zur Zielerreichung bei.