Ökologische Vorteile des Mahatma Gandhi-Beschäftigungsgarantieprogramms (MGNREGA-EB)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Ökologische Vorteile des Mahatma Gandhi-Beschäftigungsgarantieprogramms (MGNREGA-EB)
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Indien
Politischer Träger: Ministry of Rural Development (MoRD), Government of India
Gesamtlaufzeit: 2013 bis 2019

Indien. Fast die Hälfte der Leistungsempfänger des MGNREGA sind Frauen. © GIZ

Ausgangssituation

Das Nationale Mahatma Gandhi Beschäftigungsgarantieprogramm für die ländliche Bevölkerung (Mahatma Gandhi National Rural Employment Guarantee Act, MGNREGA) wurde 2005 auf den Weg gebracht. Das Ziel des Programms besteht darin, die ländliche Infrastruktur zu verbessern, die Land- und Wasserressourcen zu vergrößern und der armen Landbevölkerung eine Lebensgrundlage zu bieten: Jedem Haushalt, dessen erwachsene Mitglieder bereit sind, manuelle Arbeiten zu verrichten, die keiner besonderen Qualifikation bedürfen, wird mindestens einhundert Tage Lohnarbeit in einem Haushaltsjahr garantiert. Dank eines aktuellen Jahresbudgets von 7,33 Milliarden Euro kommt MGNREGA auf diese Weise 127 Millionen registrierten Haushalten zugute. Durchschnittlich werden 70 Millionen Haushalte pro Jahr beschäftigt.

Das Programm leistet einen wesentlichen Beitrag zum Management natürlicher Ressourcen (MNR), indem es jährlich 60 Prozent seiner Gesamtausgaben (ca. 4,4 Mrd. EUR für 2018-19) für Wassergewinnung und -erhaltung, Aufforstung, Plantagen, Land- und Bodenentwicklung und andere NRM-bezogene Projekte bereitstellt.

Das bilaterale Projekt „Ökologische Vorteile des Mahatma Gandhi-Beschäftigungsgarantieprogramms (MGNREGA-EB)“ wird seit 2013 umgesetzt und unterstützt das Ministerium für ländliche Entwicklung (MoRD), die indische Regierung und die drei Bundesstaaten Andhra Pradesh, Chhattisgarh und Rajasthan.

Darüber hinaus zielt das Programm darauf ab, die Existenzsicherung der ländlichen Haushalte in Indien zu verbessern, indem jedem Haushalt, dessen erwachsene Mitglieder bereit sind, manuelle Arbeiten ohne besonderen Qualifikationsbedarf zu verrichten, mindestens einhundert Tage Lohnarbeit in einem Haushaltsjahr zugesichert werden.

Ziel

In den ausgewählten Pilotgebieten wurden im Rahmen von MGNREGA Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Nutzens und der ländlichen Lebensgrundlagen der Bevölkerung durchgeführt. Es sind zunehmend Frauen an der Planungs- und Umsetzungsphase der MGNREGA-Maßnahmen beteiligt.

Vorgehensweise

Das Projekt ist in folgenden Bereichen tätig:

  • Entwicklung der Kapazitäten der politischen Entscheidungsträger, der mit der Durchführung des Projekts beauftragten Mitarbeiter und der Gemeinden in Bezug auf das Management von natürlichen Ressourcen und die ökologischen Vorteile von MGNREGA

  • Verbesserung des Zugangs aller beteiligten Akteure zu Informationen über die möglichen Umweltauswirkungen von MGNREGA im Hinblick auf eine bessere Wasserversorgung, die Vegetationsdecke und des Bodenschutzes

  • Unterstützung bei der geschlechtersensiblen Planung, Gestaltung und Umsetzung von MGNREGA-Maßnahmen

  • Einführung von innovativen Modellen für integrierte Wassereinzugsgebiete und landschaftsbezogene MGNREGA-Maßnahmen, die nachweislich konkrete Vorteile für die Umwelt bringen

  • Entwicklung und Institutionalisierung von Mechanismen zur regelmäßigen Pflege und Verwaltung der im Rahmen der MGNREGA geschaffenen Vermögenswerte

 

Indien. Wiederbegrünung von Brachland in Rajasthan. © GIZ

Wirkungen

Bisher wurden folgende Wirkungen erzielt:

  • Die indische Regierung hat das vom MGNREGA-EB-Projekt entwickelte innovative Modell zur ferngesteuerten MNR-Planung für MGNREGA erweitert. Mindestens 10.000 lokale Behörden werden bis März 2019 Pläne nach dieser Methode erstellen. Dank der durch das Geographische Informationssystem (GIS) unterstützten Planung des Integrierten Naturressourcenmanagements (INRM) können selbstverwaltete Gemeinden (Gram Panchayats) Entscheidungen über die Durchführung von Aktivitäten im Rahmen von MGNREGA treffen.
  • Die Aufforstung von unfruchtbaren Hügelflächen in stark von der Dürre betroffenen Gebieten in Andhra Pradesh wurde von der Landesregierung auf 10.150 Hektar erweitert.
  • Erneuerung von 124 Kaskadentanks für das gesamte Champavati-Flussbecken in Andhra Pradesh.
  • Blockplantagen entlang des Mahanadi-Flusses in Chhattisgarh haben dazu beigetragen, der Bodenerosion vorzubeugen; außerdem wurden 134 Frauen aus 16 Selbsthilfegruppen Nießbrauchrechte gewährt, wodurch ihre Lebensgrundlage gesichert ist.
  • In den drei Bundesstaaten wurden weitere technische Neuerungen wie Brunnen zur Grundwasseranreicherung, Wurzelraum-Wassergewinnungssysteme, Entwässerungsleitungen und Konzepte für ein partizipatives Bewässerungsmanagement vorgestellt.
  • Es wurde ein Bericht über die „Erfassung der Auswirkungen von MGNREGA auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung“ veröffentlicht, und das Ministerium für ländliche Entwicklung wird derzeit dabei unterstützt, die Ergebnisse von MGNREGA auf 13 Entwicklungsziele und 27 weitere Ziele zu übertragen.
  • Verschiedene Sensibilisierungsmaßnahmen haben dazu beigetragen, dass sich der Anteil der an den Kernprojektbereichen von MGNREGA beteiligten Frauen um 20 % erhöht hat. Für Frauen, die als Projektleiterinnen tätig sind, werden spezielle Schulungen angeboten, und Frauen haben bei der Entscheidung über die Aufnahme in die im Rahmen des Projekts MGNREGA-EB eingerichteten Asset-Management-Nutzergruppen Vorrang.
  • Im Laufe der Umsetzung hat das Projekt tragfähige Partnerschaften entwickelt, u. a. mit dem Ministerium für ländliche Entwicklung, den Regierungen der Bundesstaaten und einer Vielzahl von Nichtregierungsorganisationen, die sich auf technische, wissenschaftliche und wissensbasierte Unterstützung spezialisiert haben.