Internationale Partnerschaft für Treibhausgasminderung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung Internationaler Minderungs- und MRV-Aktivitäten
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Land: weltweit
Gesamtlaufzeit: 2012 bis 2016

Ausgangssituation

Die Klimaverhandlungen der Vereinten Nationen haben sich zum Ziel gesetzt, die globale Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu beschränken. Alle Länder sollen dazu durch die Entwicklung und Umsetzung von Treibhausgasminderungsstrategien und -maßnahmen einen Beitrag leisten. Um einschätzen zu können, was schon erreicht wurde und welche zusätzlichen Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgasemissionen noch notwendig sind, hat das Thema Messung, Berichterstattung und Verifizierung, kurz MRV, einen hohen Stellenwert. Alle Länder sollen ihre Emissionen messen, über den Stand und den Erfolg ihrer Bemühungen zum Klimaschutz berichten und diese Informationen unabhängig verifizieren lassen. Für viele Entwicklungsländer ist dies eine große Herausforderung, da in der Regel die dazu notwendigen personellen, finanziellen und institutionellen Ressourcen und fachlichen Voraussetzungen nicht vorhanden sind.

Ziel

Die Qualität von Strategien und Maßnahmen zur Emissionsminderung sowie der Berichterstattung über die durchgeführten Maßnahmen und ihre Resultate sind in den unterstützten Ländern verbessert. Die verfügbaren Informationen sind transparenter und erhöhen so auch das gegenseitige Vertrauen zwischen den Ländern.

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt die von Deutschland, Südafrika und Südkorea seit 2010 aufgebaute „Internationale Minderungs- und MRV-Partnerschaft“, in der über 70 Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer Erfahrungen und Informationen zum Klimaschutz austauschen. Es führt regionale Fortbildungen durch, richtet Dialogplattformen für den Austausch zwischen den Ländern ein, erstellt Handreichungen, Diskussionspapiere und Erfahrungsberichte und pflegt die Website der Partnerschaft als Wissensportal.

Wirkungen

Seit dem Start des Vorhabens im Januar 2012 ist die Anzahl der teilnehmenden Länder von 40 auf über 70 gestiegen. Die Nutzung der Website stieg in diesem Zeitraum von Null auf über 6.000 monatliche Besucher. Dort finden die Nutzer neben aktuellen Neuigkeiten aus der Klimapolitik und der Partnerschaft eine stetig wachsende Zahl an Hintergrunddokumenten und Studien über praktische Ansätze zur Treibhausgasreduktion und für MRV.

Ein Beispiel ist die „Global Good Practice Analysis“, in der Fallstudien zur Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutzstrategien aus unterschiedlichen Ländern vorgestellt werden. Über 70 Partnerländer haben an einer oder mehreren Schulungen oder Workshops teilgenommen, die das Projekt veranstaltet hat. Die Partnerschaft wird dabei von vielen Mitgliedern als ein Raum geschätzt, in dem sie sich offener auch zu sensiblen Themen austauschen können. In den Klimaverhandlungen ist es dadurch zu spürbar konstruktiveren Verhandlungen gekommen, beispielsweise zum Thema MRV.

Durch Pioniere in den Regionalgruppen Asien, Lateinamerika/Karibik und Afrika werden auch andere Länder in der jeweiligen Region zu ambitionierteren Maßnahmen angeregt und profitieren von den Erfahrungen der Vorreiter. So hat Namibia als erstes Entwicklungsland im Dezember 2014 einen Zweijahresbericht beim UNFCCC-Sekretariat eingereicht. In dem Dokument verweist die Regierung ausdrücklich auf die Unterstützung durch die Partnerschaft.

International Partnership for Mitigation and MRV