Energieeffizienz und Klimaschutz im Landverkehrssektor in der ASEAN-Region

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Energieeffizienz und Klimaschutz im Landverkehrssektor in der ASEAN-Region (TCC)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Länder: Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Vietnam
Politischer Träger: ASEAN Land Tranport Working Group
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2018

Ausgangssituation

Ein ausgebautes Verkehrsnetz kurbelt die Wirtschaft an und fördert die soziale Entwicklung eines Landes. Das Wachstum im Verkehrssektor in Asien ist jedoch nicht nachhaltig. Der Verkehr im Verband der südostasiatischen Staaten, kurz ASEAN Staaten, verursacht rund 310 Megatonnen CO2 Emissionen und trägt damit zu einem wesentlichen Teil zum Klimawandel bei. Darüber hinaus zeigen sich die negativen Folgen des hohen Verkehrsaufkommens besonders in den Städten: Stau, Verkehrsunfälle, Lärm, Luftverschmutzung – um nur einige zu nennen.

Es gibt viele Möglichkeiten und ein hohes Potential, die Energieeffizienz zu steigern und die Emissionen im Landverkehr zu reduzieren. Eine nachhaltige Verkehrsentwicklung sollte sich dabei auf alle Verkehrsarten konzentrieren. Im neuen strategischen Plan für den Verkehrssektor der ASEAN sind wichtige Elemente nachhaltiger Verkehrspolitik enthalten. Beispielsweise politische Vorgaben zur Verringerung des Treibstoffeinsatzes, umweltverträglicher Güterverkehr, die Förderung des nichtmotorisierten Verkehrs und des öffentlichen Nahverkehrs.

Ziel

Auf nationaler und regionaler Ebene sind die Voraussetzungen zur Umsetzung von Maßnahmen zur Erhöhung von Energieeffizienz und Verbesserung des Klimaschutzes im Landverkehrssektor in der ASEAN-Region verbessert.

Vorgehensweise

Das Projektteam unterstützt die ASEAN-Mitgliedsstaaten dabei, den neuen strategischen Plan für den Verkehrssektor umzusetzen. Das Vorgängerprojekt hat erreicht, dass der strategische Plan erstmals ein umfangreiches Kapitel zu einem nachhaltigen Verkehrswesen mit zahlreichen Zwischenzielen enthält. Darüber hinaus findet das Thema Energieeffizienz im Verkehrssektor im ASEAN-Energieaktionsplan Berücksichtigung. Das Projekt arbeitet eng mit ASEAN-Arbeitsgruppen zusammen, wie der Arbeitsgruppe zu Landverkehr oder der Arbeitsgruppe zu Klimaschutz.

Auf nationaler Ebene unterstützt das Projektteam die jeweiligen Ministerien der beteiligten Staaten dabei, die nationalen Strategien und Maßnahmenpläne an den Zielen des strategischen Plans zu orientieren. Um die Verwirklichung des strategischen Plans für den Verkehrssektor in den einzelnen Ländern und der ganzen Region zu erreichen, wurden Expertenforen zu den Themenbereichen Treibstoffeffizienz und nachhaltige Verkehrsentwicklung gegründet, die sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch treffen.
Im Fokus des Projektes stehen jetzt die Themen Treibstoffeffizienz, Zwei- und Dreiräder inklusive Elektrifizierung sowie umweltfreundlicher Straßengüterverkehr und Logistik.

Darüber hinaus unterstützt das Projektteam die ASEAN-Staaten dabei, Systeme zur Erfassung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen aufzubauen und Indikatoren zur Messung und Beurteilung von Verkehrssystemen zu entwickeln. Es berät die Partnerinstitutionen, wie sie relevante Verkehrsdaten erfassen können. Damit die verantwortlichen Führungskräfte und Mitarbeitenden in Institutionen und Verwaltungen ihre Aufgaben kompetent wahrnehmen können, schult das Projektteam sie zu allen Themen rund um die nachhaltige Verkehrsentwicklung. Dazu bietet es verschiedene Kurse zu Daten, Indikatoren und zur Erfassung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen an. Zudem werden auch regelmäßig Workshops zu Treibstoffeffizienz und umweltfreundlicherem Straßengüterverkehr und Logistik abgehalten, die auch langfristig nach Beendigung des Projektes verfügbar sein werden.

Wirkungen
Das Projektteam hat für alle fünf Partnerländer Sachstandsberichte erstellt und diese den lokalen Partnern übergeben. Die Berichte helfen, Verbesserungspotentiale zu identifizieren, um auf der Grundlage Entscheidungen über weitere Maßnahmen auf nationaler Ebene zu treffen, die sich an dem strategischen Rahmen orientieren.

Einige Beispiele für die Anpassung der nationalen Politik an den strategischen Rahmen:
In Indonesien wurde ein Entwurf für ein Weißbuch zu umweltfreundlichem Güterverkehr unter Mitwirkung des Verkehrsministeriums sowie lokalen und internationalen Experten erstellt. Die Vorschläge des Weißbuchs sollen im nächsten Fünfjahresplan berücksichtigt werden.

Um den Straßengüterverkehr umweltfreundlicher zu gestalten, hat das Verkehrsministerium der Philippinen die Rahmenbedingungen und die Verwaltung seines „Speziellen Fonds für die Kontrolle der Umweltverschmutzung aus motorisierten Fahrzeugen“ verbessert. In den Fonds fließt ein fester Prozentsatz der Registrierungsgebühr aller Fahrzeugbesitzer. Die Geldmittel dieses Fonds können für die Umsetzung von Projekten, Aktivitäten und Programmen in folgenden Kategorien eingesetzt werden: Entwicklung und Realisierung von Fahrzeugstandards, Forschung im Bereich fahrzeugbezogener Schadstoffe, Bildung und Training sowie alternative, sauberere Fahrzeugtechnologien.