Unterstützung der deutsch-indischen Arbeitsgruppe Qualitätsinfrastruktur zur Zusammenarbeit in der Normung, Konformitätsbewertung und Produktsicherheit

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Deutsch-indische Arbeitsgruppe Qualitätsinfrastruktur zur Zusammenarbeit in der Normung, Konformitätsbewertung und Produktsicherheit
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Land: Indien
Politischer Träger: Ministry of Consumer Affairs, Food and Public Distribution of the Republic of India (MoCAF&PD)
Gesamtlaufzeit: 2014 bis 2016

Ausgangssituation

Im Rahmen der deutsch-indischen Regierungskonsultation im April 2013 in Berlin haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das indische Ministerium für Verbraucherangelegenheiten, Lebensmittel und Verteilung beschlossen, eine bilaterale Arbeitsgruppe zur Zusammenarbeit in der Normung, Konformitätsbewertung und Produktsicherheit einzurichten, die „AG Qualitätsinfrastruktur“. Diese drei Bereiche sind zentrale Elemente der Qualitätsinfrastruktur. Sie gewährleisten die Qualität und Sicherheit von Produkten und Dienstleistungen, tragen zum Verbraucherschutz bei und erleichtern den internationalen Handel. Beide Länder sehen eine gut funktionierende Qualitätsinfrastruktur als Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes an. Der bilaterale Handel ist auf deutscher Seite vom Export von Maschinen, Elektrotechnologie, Metallwaren, Chemie, Automobilen und Automobilteilen geprägt. Der Schwerpunkt indischer Exporte nach Deutschland liegt im Textilbereich, bei chemischen Erzeugnissen, Elektrotechnologie, Metallwaren, Leder und Nahrungsmitteln.

Ziel

Die deutsch-indische AG Qualitätsinfrastruktur hat sich als zentrale Informationsplattform und als Fachdialogforum zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des bilateralen Warenverkehrs etabliert.

Vorgehensweise

Die AG Qualitätsinfrastruktur fördert die bilaterale wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit und den Dialog über Normung, Konformitätsbewertung und Produktsicherheit zum Wohl der Verbraucher und der Industrie. Sie unterstützt koordinierte Aktivitäten in der Internationalen Organisation für Normung und der Internationalen Elektrotechnischen Kommission und fördert den bilateralen Handel. Die gegenseitige Anerkennung von Prüf- und Zertifizierungsverfahren mit entsprechenden Prüfberichten und Zertifikaten wird angestrebt. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Normungsorganisationen, technische Prüforganisationen und Zertifizierungsstellen, Industrie- und Wirtschaftsverbände, Branchenexperten und Akkreditierungsstellen.

Mit dem im Januar 2015 in Berlin verabschiedeten Arbeitsplan für die Jahre 2015 und 2016 wurde die technische Zusammenarbeit in 19 Bereichen vereinbart. Die AG hat 7 Schwerpunktthemen identifiziert: Smart Grids / Micro Grids, Smart Cities, Abfallwirtschaft, Niederspannungs-Gleichstromnetze, Spielzeug, Produktsicherheit und Konformitätsbewertungsverfahren. Darüber hinaus kooperieren Indien und Deutschland in folgenden Bereichen: Einführung von Normen bei der Herstellung und zur elektrischen Sicherheit von medizintechnischen Geräten, elektrische Sicherheit in medizinischen Behandlungsräumen, Energieeffizienz in Haushaltsgeräten, Solarindustrie, Lebensmittelsicherheit, Luft- und Wasserqualität, Bewertungssysteme für grüne Gebäude, Leder- und Textilwaren, Untergrundbahnen, Marktüberwachung, Akkreditierung und erneuerbare Energie.

Sitzung der deutsch-indischen Arbeitsgruppe Qualitätsinfrastruktur am 14. und 15. Januar 2015 in Berlin. © GIZ

Das BMWi hat die GIZ mit dem Projektmanagement und der Umsetzung des Arbeitsplans der AG auf deutscher Seite beauftragt. Das Vorhaben unterstützt in Abstimmung mit dem Ministerium den Aufbau der AG, koordiniert deren Aktivitäten nach innen und außen, baut ein Netzwerk mit relevanten Akteuren in Indien auf, organisiert Sitzungen, informiert über den Handlungsbedarf und ist Ansprechpartner für die deutschen Experten vor Ort. Durch Workshops und Ausbildungsprogramme wird nicht zuletzt die Produktsicherheit in Indien gestärkt. Die Privatwirtschaft wird primär über Kooperationen mit Wirtschafts- und Industrieverbänden integriert.

Wirkungen

In den Bereichen medizintechnische Produkte und Energieeffizienz, besonders Wasserverbrauch von Waschmaschinen, hat Indien mit Unterstützung der Arbeitsgruppe erstmals neue beziehungsweise verbesserte Normen erarbeitet.