Natürliche Kältemittel und Energieeffizienz

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: NAMA für effiziente Kühlung und Kältebereitstellungen in Industrie und Gewerbe (Green Chillers)
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktor-sicherheit (BMUB)
Land: Indonesien
Politischer Träger: Ministry of Energy and Mineral Resources (MEMR)
Gesamtlaufzeit: 2014 bis 2018

Ausgangssituation

In Indonesien nimmt die Nutzung von Kühlung im industriellen, kommerziellen und privaten Bereich – beispielsweise für Kühlschränke und Klimaanlagen – um etwa 15 Prozent pro Jahr zu. Dabei werden meistens ineffiziente Geräte mit veralteter Technologie benutzt. Diese verbrauchen nicht nur viel Energie, sondern nutzen noch fluorierte und chlorierte Kohlenwasserstoffe als Kühlmittel. Durch Lecks an den Geräten schaden diese Gase dem Klima und der Ozonschicht. Außerdem sind Kühlmittel-Lecks an den Geräten für direkte Emissionen in Höhe von etwa 2-3 Millionen Tonnen CO2 äquivalent verantwortlich.

Es wird angenommen, dass durch den Einsatz von moderner Technologie der Energieverbrauch durch Kühlung in Indonesien um 15-30 Prozent gesenkt werden kann.

Dafür stehen moderne Technologie mit geringem Energieverbrauch und natürlichen, klima- und ozonneutralen Kühlmitteln zur Verfügung. Der Markt für diese grünen Technologien muss jedoch noch entwickelt werden: Lokale Hersteller von Klima- und Kühltechnik kennen sich mit grüner Kühlung nicht ausreichend aus. Um die grüne Kühl- und Klimatechnik zu etablieren, muss Indonesien entsprechende Standards weiterentwickeln, ökonomische Anreize schaffen und schlussendlich eine nachhaltige Nachfrage für solche Produkte aufrechterhalten. Die Einführung grüner Kühlungstechnologie bietet die Möglichkeit, Energiesicherheit durch Energieeffizienz zu gewährleisten, Emissionen vom Wirtschaftswachstum zu entkoppeln und dadurch die ambitionierte indonesische Zielsetzung im Bereich der Emissionsreduktion zu unterstützen.

Ziel

Eine national angepasste Minderungsmaßnahme (NAMA) für die industrielle und kommerzielle Kühlung sowie Klimatechnik liegt vor. Sie leistet einen signifikanten Beitrag, die indonesischen Ziele zur Treibhausgasminderung zu erreichen.

Vorgehensweise

Das Projektteam entwirft mit dem indonesischen Energieministerium, zuständigen Institutionen, der Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft eine national angepasste Minderungsmaßnahme – kurz NAMA – für die Klima- und Kühltechnik-Branche. Liegt diese NAMA vor, soll sie in die übergeordnete NAMA-Strategie des Landes integriert werden.

Lobbygruppen, Verbände und verantwortliche Ministeriale informiert das Projekt, welche Optionen existieren, um Emissionen aus der Kühl- und Klimabranche über NAMAs zu mindern. Um grüne Kühltechnologien zu verbreiten, informiert das Projekt diese Verantwortlichen über mögliche Anreize und Finanzierung von effizienter Kühlung und Klimatechnik.

Die Möglichkeiten grüner Kühlung zeigen Pilotprojekte. Hier können sich Unternehmen, Techniker und Gesellschaft Lösungen anschauen und sich informieren.

Um Technikern und Betrieben das Know-how grüner Kühltechnik zu vermitteln, entwickelt das Projektteam Trainingspläne, die das Planen, Betreiben und Warten von innovativen Kühlungssystemen behandeln. Eine Informationsplattform über Kühlung und Klimatechnik wird eingerichtet und weiterverbreitet.