Unterstützung der Entwicklung von Maßnahmen zur Reduzierung verkehrsbedingter Treibhausgasemissionen (TRANSfer III)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: International Climate Initiative (IKI): Facilitating the development of ambitious transport mitigation actions (TRANSfer III)
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI)
Land: Global, unter anderem: Indonesien, Peru, Philippinen
Partner: Indonesien: Ministry of Transport (MoT); Peru: Ministerio de Transportes y Comunicaciones (MTC); Philippinen: Department of Transport and Communication (DOTC)
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2020

Ausgangssituation

In 40 Prozent aller Länder der Welt ist Verkehr der Sektor mit dem höchsten Energieverbrauch. Er verursacht weltweit etwa ein Viertel der energiebedingten CO2-Emissionen und ist zudem einer der am schnellsten wachsenden Sektoren. Um das Zwei-Grad-Ziel der internationalen Staatengemeinschaft zu erreichen – die globale Erwärmung soll langfristig auf höchstens zwei Grad Celsius beschränkt werden –, sind eine Verkehrswende und weitgehende Dekarbonisierung des Verkehrs notwendig, also die Abkehr von kohlenstoffhaltigen Energieträgern im Verkehrssektor. Die zusätzlichen Investitionsbedarfe werden auf etwa 150 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt.

Um in Schwellen- und Entwicklungsländern private und öffentliche Mittel für nachhaltige Lösungen zu mobilisieren, müssen vier Barrieren überwunden werden:

  1. mangelnde Optionen zur Klimafinanzierung im Verkehr
  2. zu hohe Transaktionskosten bei der Entwicklung von Minderungsmaßnahmen
  3. zu wenig umsetzungsreife, finanzierbare Maßnahmen
  4. geringe Erfahrungen im Bereich Klimaschutz im Verkehr

Ziel

Entwicklungs- und Schwellenländer engagieren sich verstärkt für klimafreundlichen Verkehr

Vorgehensweise

TRANSfer wurde als globales Programm entwickelt, um internationale Geber zu motivieren, sich an der Entwicklung von Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr zu beteiligen. Die Anzahl der unterstützten Länder und Maßnahmen soll dadurch erhöht werden.

Mehr als drei Viertel der geplanten nationalen Klimaschutzziele, wie sie 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft in Paris verabschiedet wurden, sehen Emissionsminderungen im Verkehrssektor vor. TRANSfer III arbeitet mit fünf Ländern zusammen, um praktische Minderungsmaßnahmen zu entwickeln: Unter anderem berät es zur Effizienz im Güterverkehr in Indonesien und Peru oder zum Stadtverkehr und zu Emissionsstandards auf den Philippinen.

In der Zusammenarbeit mit den Partnerländern ist Nachhaltigkeit entscheidend. So unterstützt TRANSfer die Entwicklung von Minderungsmaßnahmen im Verkehr durch Multigeberinitiativen und standardisierte Toolkits, mit denen die Maßnahmen effektiver vorbereitet werden können.

Süd-Süd-Erfahrungsaustausch wird auf Veranstaltungen gefördert, beispielsweise auf der geplanten Transport and Climate Change Week in Berlin. Maßgeschneiderte Wissensprodukte und Beteiligung an internationalen Netzwerken ermöglichen die Verwertung der Erfahrungen durch Dritte. Internationale Lernprozesse geben Impulse, um das Engagement für Klimaschutz im Verkehr zu steigern. So können über zehn Jahre mindestens 60 Tonnen CO2 eingespart werden.