Meeres-, Küsten und Landressourcen in Mauretanien schützen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Partizipatives Management von Meeres-, Küsten und Landressourcen
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Mauretanien
Politischer Träger: Ministère de l’Environnement et du Développement Durable (MEDD)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2019

© GIZ

Ausgangssituation

Klimatische Veränderungen, stetiges Bevölkerungswachstum, nicht-nachhaltige Nutzung von Rohstoffen – seit mehr als 30 Jahren lässt sich in Mauretanien beobachten, wie natürliche Ressourcen immer knapper werden. Dabei sind diese für etwa ein Viertel der Bevölkerung die Grundlage ihrer Subsistenz- und Erwerbswirtschaft. Die beiden Nationalparks Banc d’Arguin und Diawling sind wichtig  für die Artenvielfalt und den Erhalt der Meeres- und Küstenressourcen. Durch die Zunahme der Fischmehlproduktion, die nichtindustrielle Fischerei und die Folgen des Klimawandels stehen sie jedoch zunehmend unter Druck. Grundlegende Instrumente und rechtliche Bestimmungen für ein integriertes und klimasensibles Meeres- und Küstenzonenmanagement sind bisher nicht ausreichend formalisiert. Der Dünengürtel an der dichtbesiedelten Küste Mauretaniens dient als wichtiger Schutz vor Überschwemmungen, ist jedoch in Teilen erodiert. In den südlichen Landesteilen sind Busch-, Wald- und Weideflächen von Übernutzung bedroht.

Zwar nimmt in den meisten Gebieten, in denen lokale Nutzervereinigungen natürliche Ressourcen nach dem Ansatz des dezentralen Ressourcenmanagements bewirtschaften, die Vegetationsbedeckung zu. Die längerfristige Finanzierung der Nutzervereinigungen ist allerdings noch nicht sichergestellt. Von Meeres-, Küsten- und Landressourcen abhängige Bevölkerungsgruppen sind gegenüber den Folgen des Klimawandels bisher unzureichend geschützt (unzureichende Resilienz vulnerabler Bevölkerungsgruppen).

Ziel

Von Meeres-, Küsten- und Landressourcen abhängige Bevölkerungsgruppen sind besser auf die Folgen des Klimawandels vorbereitet.

© GIZ

Vorgehensweise

Die Umsetzung des Vorhabens konzentriert sich auf die beiden Nationalparks Banc d’Arguin und Diawling sowie den Dünengürtel an der Küste des Landes. Das dient vor allem dem Schutz Nouakchotts, der Hauptstadt Mauretaniens, sowie der Regionen Guidimakha und Hodh El Gharbi im Süden. Das Programm hat drei Schwerpunkte. Es unterstützt zum einen informationsbasierte Entscheidungsprozesse. Zum anderen fördert es klimasensibles integriertes Management von Meeres- und Küstenressourcen sowie klimasensibles Management gemeinschaftlich genutzter Wald-, Busch-, und Weideressourcen.

Der erste Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung des Umweltministeriums auf nationaler Ebene, während sich die zwei weiteren Handlungsfelder auf die subnationale und lokale Ebene fokussieren. Auf allen Ebenen werden Klimarisiken systematisch integriert. Zudem werden Maßnahmen zur verbesserten Teilhabe der lokalen Bevölkerung, insbesondere von Frauen, und deren Nutzen aus der nachhaltigen Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen identifiziert und umgesetzt.

Bei der Umsetzung des zweiten Handlungsfeldes unterstützen die Consultingfirmenkonsortium GOPA / Eco Consult.

©  Wim C Mullié