Tropenwälder schützen durch grüne Märkte

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Grüne Märkte und Nachhaltiger Konsum
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Brasilien
Politischer Träger: Ministérium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (MAPA)
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2020

Innovative Firmen sind ein Zukunftsmarkt für Produkte der Biodiversität aus Amazonien_Foto_Werner Rudhardt_GIZ

Ausgangssituation

Der Regenwald in der Amazonasregion Brasiliens schwindet. Die voranschreitende Entwaldung setzt Treibhausgase frei, reduziert die Artenvielfalt und zerstört die Siedlungsgebiete traditioneller Bevölkerungsgruppen. Brasilien hat sich daher, als Beitrag zum Pariser Klimaabkommen, das Ziel gesetzt, die illegale Entwaldung bis 2030 zu stoppen. Um den Wald zu schützen, sollten nachhaltige Produktionssysteme gefördert werden. Die Produktionssysteme basieren beispielsweise auf Nüssen oder Früchten, die im Naturwald gesammelt werden, ohne diesen zu zerstören. Ökologische Anbaumethoden in der Landwirtschaft können den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern gleichzeitig eine wirtschaftlich tragfähige Perspektive eröffnen. Die zentrale Herausforderung vieler Landwirtschafts-Kooperativen ist der Marktzugang für ihre Produkte. 

Ziel

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie traditionelle Bevölkerungsgruppen haben einen besseren Marktzugang für nachhaltig hergestellte Produkte aus der Amazonasregion. Somit werden sie ermutigt, den Wald zu erhalten und zu nutzen, statt ihn zu roden und in Acker- und Weideland umzuwandeln.

Kakaopflanze in einem Agroforstsystem_Foto_Frank_Kraemer_GIZ

Vorgehensweise

Das Projekt verbessert die staatliche Förderpolitik für die Vermarktung von nachhaltigen Amazonasprodukten. Ein Beispiel dafür ist die Einrichtung von fünf Vermarktungskammern in vier Bundesstaaten. Alle relevanten Akteure erarbeiten darin gemeinsam Lösungen, um nachhaltige Wertschöpfungsketten zu fördern. Das Projekt entwickelt ein Informationssystem zum Monitoring der brasilianischen Maßnahmen im Bereich Agrarökologie und Biolandwirtschaft. 

Ein wichtiges Element ist die Förderung von Managementkompetenzen bei Kooperativen – der Beratungsbedarf reicht von den Grundlagen der Buchhaltung über die Entwicklung von Geschäftsmodellen bis zu Organisationsentwicklung und Nachhaltigkeitssiegeln. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ländlicher Beratungsdienste werden in der Vermittlung der Inhalte und in der Anwendung innovativer Beratungsmethoden für ihre Arbeit mit den Kooperativen geschult. 

Zugleich wird auch der nachhaltige Konsum gestärkt. Kampagnen motivieren zum bewussten Konsum und informieren über Produktionsumstände in der Amazonasregion. Neue Vermarktungskanäle für umweltfreundliche Produkte aus der Amazonasregion werden eröffnet. 

Die Privatwirtschaft ist beim Aufbau nachhaltiger Wertschöpfungsketten ein wichtiger Partner: Das Vorhaben fördert öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP), um private Investitionen in diese Produktionssysteme zu lenken. Dabei wird auch mit sogenannten Impact-Investoren zusammengearbeitet, die auf eine positive soziale und ökologische Wirkung ihrer Investition in der Amazonasregion zielen. 

Für die Umsetzung des Projektes wird die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH von dem Konsortium Eco Consulting/IPAM unterstützt. 

Wirkungen

  • Das Vorhaben hat Angebot und Nachfrage für nachhaltige Amazonasprodukte ermittelt, um deren Sichtbarkeit zu erhöhen. Dafür wurden Daten über die Produkte von rund 340 Kooperativen und Kleinbauernvereinigungen erhoben. Erfasst wurden auch etwa 140 Unternehmen, die potenzielle Käufer der Produkte sind. 
  • Neun Kooperativen nahmen mit Unterstützung der GIZ an der international bedeutsamsten Messe für Bioprodukte teil, der Biofach in Nürnberg. Während der Messe schlossen die Kooperativen 200 Verträge im Gesamtwert von rund zwei Millionen Euro ab. 
  • Fünf bundestaatliche Vermarktungskammern wurden aufgebaut. Die Kammern in Manaus, Rio Branco, Macapá, Belém und Santarém haben unter anderem Initiativen zur Regulierung von nachhaltigen Fischprodukten oder zur Vermarktung von Produkten indigener Gemeinschaften in der Schulspeisung gestartet. In Acre wurden öffentliche Einkäufe von nachhaltigen Produkten der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Höhe von 1,3 Millionen Euros durch die Kammer aktiviert. 
  • Das Vorhaben hat eine neue Methodik für das staatliche Beratungssystem für Kleinbauernkooperativen entwickelt. 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter staatlicher und privater Beratungsdienste nahmen an den Schulungen des Kurses CapGestão teil. Die Techniker konnten 71 Kooperativen aus 4.331 Familien in 46 Munizipien beraten.
  • 200 Beamt*innen im Bereich staatlicher Beschaffung wurden geschult im Einkauf von nachhaltigen Produkten von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern im Amazonas. 
  • Die Kampagnen zum nachhaltigen Konsum im Norden sowie die Kampagne „Gosto da Amazônia“ unterstützen zirka 50 Kooperativen und Assoziationen bestehend aus 5.000 Kleinbauernfamilien und 13 privaten Firmen.
  • Das Förderprogramm Parceiros pela Amazônia (PPA) für nachhaltige Start-ups, in Kooperation mit dem Projekt, unterstützt 15 Start-ups und somit zirka 4.000 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Indigene und Uferbewohner*innen, die als nachhaltige Lieferanten Einkommen und Lebensqualität erhöhen.  

Andere Sprachversionen

Download

Weitere Informationen