Berufsbildung in Somalia wiederherstellen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Wiederaufbau der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Somalia
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Europäische Union (EU)
Land: Somalia
Politischer Träger: Ministry of Planning, Investment and Economic Development (Bundesregierung); Ministry for National Planning and Development (“Somaliland”)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Ausgangssituation

Das Berufsbildungssystem in Somalia war bis zum Zerfall des staatlichen Systems 1991 gut entwickelt. Der anschließende Bürgerkrieg hat die politischen und gesellschaftlichen Strukturen geschwächt, darunter auch das Bildungssystem. Das Bildungsniveau einer ganzen Generation ist niedrig. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 67 Prozent. Das Berufsbildungssystem ist stark zersplittert, die Rahmenbedingungen für ein arbeitsmarktorientiertes Berufsbildungssystem sind unzureichend vorhanden. Außerdem fehlt es an qualifiziertem Lehrpersonal. Die Lehrpläne vorhandener Berufsausbildungen sind oft veraltet und wenig nachfrageorientiert. Zudem ist die Beteiligung der Unternehmen unzureichend. Die Privatwirtschaft wird von kleinsten, kleinen und mittleren Unternehmen (KKMU) dominiert, die kaum Interesse an der Berufsausbildung zeigen. Folglich kann die Nachfrage des Arbeitsmarkts nach qualifizierten Arbeitskräften nicht erfüllt werden.

Ziel

Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nach qualifizierten Arbeitskräften konnte in ausgewählten Gebieten Somalias erfüllt werden.

Vorgehensweise

Das Vorhaben wird zunächst in Hargeisa (Somaliland), Garowe (Puntland), Kismayo (Jubbaland) und in der Hauptstadt Mogadishu umgesetzt. Die Maßnahme beinhaltet verschiedene arbeitsmarktorientierte Qualifizierungsangebote.

Dies erfolgt über drei Handlungsfelder: 

  • Kompetenzen ausgewählter Berufsbildungszentren werden verbessert und somit arbeitsmarktorientierte Ausbildungsprogramme durchgeführt. Bestimmte Berufsbildungszentren in den Projektregionen werden dabei unterstützt Aus- und Weiterbildungsangebote umzusetzen. 
  • Die Qualität der Ausbildungsprogramme für ausgewählte Berufsprofile wird durch die Umsetzung modularer Ausbildungsprogramme erhöht. 
  • Inhaltliche Voraussetzungen werden für eine arbeitsmarktorientierte Berufsausbildung geschaffen. Hierzu werden strukturbildende Einheiten für den Aufbau eines einheitlichen Berufsbildungssystems in Somalia entwickelt.

Der Internationaler Bund (IB) realisiert in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH das erste Handlungsfeld. Es umfasst die Bereiche der Bewusstseinsbildung, Berufsberatung, des Schulmanagements und der Schulentwicklung. 

Wirkungen

Es wurde eine Steuerungsgruppe mit Vertreter*innen fast aller Teilstaaten Somalias eingerichtet. Somaliland versteht sich als unabhängiger Staat und  hat eine eigene Beratungsgruppe gebildet. Allerdings ist Somaliland völkerrechtlich nicht als unabhängiger Staat anerkannt. Aufgabe der Steuerungsgruppe ist es, den Politikdialog zu fördern, dem Projekt gegenüber einen Input zu leisten, es zu beraten, sich über den Projektfortschritt auszutauschen, dem Projektmanagement Vorschläge zu machen, Evaluationsergebnisse zu erhalten und zu diskutieren. Die Steuerungsgruppe Somalia hat beschlossen, dass alle Ziele der EU-Einführungsphase des Projekts abgeschlossen sind. Weiterhin wurde eine Strategie für das weitere Vorgehen verabschiedet. 

In Somaliland, Puntland und Jubaland wurde jeweils ein Berufsbildungszentrum ausgewählt, das im Laufe des Projekts wieder hergestellt wird. 

Auf teilstaatlicher Ebene wurde jeweils eine Beratungsgruppe eingerichtet, die in regelmäßigen Abständen tagt. In den jeweiligen Teilstaaten wurden Beschäftigungs- und Arbeitsmarktanalysen durchgeführt. Sie geben auch Aufschluss über vorhandene und notwendige Berufsbilder. Insgesamt sechs Berufsbilder wurden für Kurz- und Langzeitausbildungen festgelegt.

Zwei Studienreisen nach Deutschland hatten zum Ziel, das duale Berufsbildungssystem mit seinen Akteuren kennenzulernen und basierend darauf eine Vision für Somalia zu entwickeln. Daran teilgenommen haben Mitglieder der Bundesregierung, die Mitglieder der Landesregierung der Benadirregion und Somalilands sowie Vertreter*innen der Privatwirtschaft.