Start-Up Namibia

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Startup Namibia
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Namibia
Politischer Träger: Ministerium für Industrialisierung, Handel und KMU-Entwicklung (MITSMED), Ministerium für Hochschulbildung, Technologie und Innovation (MHETI), Stadt Windhoek
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2022

Ausgangssituation

Die Voraussetzungen für Startups, Unternehmensgründungen und die Entwicklung kleiner Unternehmen sind in Namibia bislang schlecht. Über Förderstrukturen für Startups verfügt das Land erst ansatzweise – wenngleich diese Ansätze auch vielversprechend sind. Mit dem Projekt Startup Namibia sollen daher die Bedingungen für die Gründung und Entwicklung von Startups in ausgewählten namibischen Regionen verbessert werden. Startups können in Namibia die Schaffung neuer Arbeitsplätze ankurbeln und eine erhebliche Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Produktivität bewirken. Außerdem können sie durch Innovationsimpulse und eine Stärkung des Wettbewerbs zum Wirtschaftswachstum beitragen. Vor diesem Hintergrund wird in der Hauptstadt Windhoek ein speziell an Startups gerichtetes Gründer- und Innovationszentrum errichtet, das durch mobile Satellitenstellen in ausgewählten namibischen Regionen ergänzt wird.

Ziel

Das Projekt hat zu neuen Beschäftigungschancen im namibischen Startup-Sektor geführt. In mehreren Regionen des Landes werden mobile Zentren eingerichtet, die Startups unterstützende Dienstleistungen anbieten.

Vorgehensweise

Durch Startups entstehen in Namibia neue Arbeitsplätze. Es erschließen sich bislang nicht dagewesene Möglichkeiten, wenn innovative technische Lösungen und traditionelle Branchen zusammengeführt werden. So können Startups, die digitale Produkte und Dienstleistungen entwickeln und vermarkten, wichtige Wachstumsträger sein. Allerdings benötigen sowohl technisch ausgerichtete als auch andere Startups nachfrageorientierte, speziell auf sie zugeschnittene Unterstützung. Zur Erreichung des zentralen Projektziels sind daher die folgenden Maßnahmen geplant: 

Auf dem Gelände des Bokamoso Entrepreneurial Centre in Windhoek wird ein Gründer- und Innovationszentrum für Startups errichtet. Das Zentrum wird Gründungshilfe leisten und eine zentrale Anlaufstelle für alle Bedürfnisse sein, die ein Startup in der Ideenfindungs-, Gründungs- und Wachstumsphase hat. Zusätzlich ist geplant, über mobile Satellitenstellen drei weitere Regionen des Landes zu bedienen. Das Zentrum wird dabei als unabhängige Einrichtung mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell betrieben. 

Das Startup-Zentrum in Windhoek wie auch die mobilen Satellitenstellen in den ausgewählten Regionen werden den Startups Dienstleistungen im Bereich Business Development bereitstellen. Dies wird die unternehmerischen Fähigkeiten der Gründer stärken und die Zahl der gescheiterten Unternehmen reduzieren.

Außerdem wird das Projekt darauf hinwirken, dass Startups leichter auf Finanzdienstleistungen wie Anschub- und Wachstumsfinanzierungen zugreifen können. Ein besserer Zugang zu Finanzinformationen und Geldquellen soll die mittel- bis langfristige Finanzierung der Produkt- und Unternehmensentwicklung ermöglichen und den Geschäftserfolg der Startups stärken.

Um das Leistungsangebot des Zentrums zu erweitern und einen namibischen Startup-Sektor aufzubauen, werden Kooperationen eingegangen, etwa mit anderen Gründungs- und Innovationszentren für Startups, mit Universitäten, Finanzinstitutionen oder Verbänden.