Klimafinanzierung

Klimafinanzierung
© GIZ/Ursula Meissner

Mittel für die Klimafinanzierung sind knapp und müssen daher seriös verwaltet und sinnvoll eingesetzt werden.


Aus ökonomischer Sicht ist ein stabiles Klima ein globales öffentliches Gut. Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel kosten Geld. Eigentlich sollte ein angemessener Kohlenstoffpreis dafür sorgen, dass Umweltschäden kompensiert werden können. Das ist jedoch nicht der Fall. Um trotzdem die Kosten für Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen zu decken, springt die Klimafinanzierung ein. Aktuell ist der Investitionsbedarf allerdings so hoch, dass die Klimafinanzierungsmittel zur Deckung nicht ausreichen. Derzeit fehlt es noch an Investitions- und Marktstrukturen, die es möglich machen, genügend Kapital von Investoren in klimafreundliche Projekte und Anpassungsvorhaben umzuleiten.

Die Bereitstellung von Mitteln zur Finanzierung von Klimaaktivitäten ist aber nur der erste Schritt, um einen wirkungsvollen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten. Damit Klimafinanzierung wirkt, müssen die Partnerländer und Institutionen auf die Verwaltung und Verwendung der Mittel vorbereitet sein. Das Schlagwort heißt „Climate Finance Readiness“. Es steht für die Fähigkeit, auf Klimafinanzierungsmittel zugreifen und sie sinnvoll einzusetzen.

Die GIZ verfügt über langjährige Erfahrung in der Beratung zur Klimafinanzierung. Ihre Leistungen in diesem Bereich erbringt sie im Auftrag der Bundesregierung, des Grünen Klimafonds (GCF) und der NAMA-Fazilität, einer deutsch-britischen Initiative zur finanziellen Unterstützung von national angemessenen Treibhausgas-Minderungsmaßnahmen. Die GIZ unterstützt ihre Partner dabei, Quellen zur Klimafinanzierung zu erschließen und die Mittel daraus effektiv und transparent zu nutzen.

Die Leistungen der GIZ im Einzelnen:

  • Sie berät ihre Partner bei der Weiterentwicklung von Plänen und Strategien im Bereich Klima. Damit erhalten die Partner eine Grundlage für ihre Finanzierungs- und Investitionsentscheidungen. Sie können beispielsweise nationale Klimafinanzierungsstrategien entwickeln.
  • Institutionen, die für die Klimafinanzierung und die Koordination der Mittel verantwortlich sind, werden aufgebaut oder ihre Kapazitäten werden gestärkt.
  • In Trainings erfahren die Partner der GIZ, wie sie Zugang zu internationalen Klimafonds erhalten, wie sie die Gelder aus den Fonds wirksam und transparent verwenden und wie sie korrekt über den Einsatz der Mittel Bericht erstatten.
  • Private Klimainvestoren können die Expertise der GIZ im Bereich Investitionsförderung nutzen. Finanzinstitutionen unterstützt die GIZ bei der Entwicklung von Finanzprodukten zur Förderung von Investitionen in klimafreundliche Projekte.