Agrarinnovationen

Agrarinnovationen
© GIz/Thomas Imo

Steigende Anforderungen verlangen von der Landwirtschaft neue Methoden und Konzepte. Die GIZ fördert Innovationen durch Know-how-Austausch.
  

Die Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen durch den Klimawandel und die wachsende Weltbevölkerung. Um den Bedarf an Agrarerzeugnissen dennoch zu decken, muss sich die landwirtschaftliche Produktion, Verarbeitung und Vermarktung ständig weiterentwickeln, anpassen und verbessern. Hierbei braucht sie die Unterstützung durch Wissens-, Informations- und Managementdienstleistungen.

Doch diese Hilfe steht vielen Produzenten und Betrieben in der Agrar- und Ernährungswirtschaft nicht zur Verfügung. Damit bleiben ihnen Innovationen verschlossen, die ihnen bei der Steigerung von Produktivität und Einkommen helfen und zur Sicherung einer gesunden Ernährung beitragen könnten.

Die GIZ hat es sich zum Ziel gesetzt, ländliche Dienstleistungen und Innovationen leichter zugänglich zu machen. Im Auftrag der Bundesregierung setzt sie sich insbesondere für Vernetzung und Wissensaustausch ein und berät ihre Partner in Fragen nationaler und internationaler Agrarforschung.

Das sind die wichtigsten Maßnahmen:

 

Aufbau eines Innovations- und Wissenssystems
Um Armut effektiv zu bekämpfen und die Ernährung zu sichern, muss das Know-how aller Beteiligten genutzt werden. Deshalb fördert die GIZ die Vernetzung: Der Austausch zwischen landwirtschaftlichen Produzenten, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, öffentlichen und privaten Beratungsdiensten, Nichtregierungsorganisationen und privaten Unternehmen wird gestärkt und optimiert.

 

Forschung für Entwicklung
Die GIZ stärkt die Entwicklungsorientierung der Agrarforschung. Sie berät Forschungseinrichtungen bei der Ausrichtung ihrer Arbeit auf eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Das bedeutet konkret: nachhaltige Steigerung der Nahrungsmittelproduktion, Konzentration auf hochwertige Nahrung und mehr Beschäftigungsangebote in der Landwirtschaft. Durch die Zusammenarbeit mit der Agrarforschung verbreiten sich erprobte gute Praktiken und neue Ansätze über Dienstleister und Netzwerke.

 

Weitergabe von Wissen
Die GIZ bietet ihren Partnern Zugang zu Netzwerken und Fachwissen und zur landwirtschaftlichen Bildung und Beratung. Sie unterstützt bei der Entwicklung von Lehrplänen und Beratungskonzepten sowie bei der Durchführung von Beratungen. Auch bei der Organisation von Konferenzen, Symposien und Fachgesprächen steht die GIZ ihren Partnern zur Seite.

 

Virtueller und realer Austausch
Wissenstransferplattformen haben sich bewährt, um Know-how zu verbreiten. Die GIZ analysiert den Bedarf an Innovationen und Technologien in bestimmten Regionen und finanziert die praktische Anwendung von Forschungsergebnissen. Durch die Verknüpfung von virtuellen Wissensplattformen mit realen Expertentreffen fördert die GIZ den regelmäßigen fachlichen Austausch.

 

Fachkräfte und Beratung
Die GIZ vermittelt Nachwuchs- und Fachkräfte für die Agrarforschung und entwickelt und managt einen kompetitiven Forschungsfonds.
Im Bereich ländliche Dienstleistungen bietet sie ihren Partnern organisations- und betriebswirtschaftliche Beratung an.