Wasser- und Sanitärversorgung

Wasser- und Sanitärversorgung
© GIZ

Die GIZ setzt sich dafür ein, dass Menschen in allen Ländern ihr Recht auf Trinkwasser und Sanitärversorgung wahrnehmen können.
 

1,8 Milliarden Frauen, Männer und Kinder müssen verunreinigtes  und damit gesundheitsgefährdendes Wasser trinken. Noch mehr Menschen, nämlich 2,4 Milliarden, leben ohne adäquate Sanitärversorgung – mit gravierenden Folgen für Gesundheit und Umwelt..  Weltweit fließen 80 Prozent der Abwässer ungeklärt in die Umwelt. Und mit dem schnellen Bevölkerungswachstum der Städte kann die Wasserversorgung nicht mithalten.

Obwohl im Rahmen der Millenniumsentwicklungsziele bis 2015 bereits große Fortschritte bei der Wasserversorgung erzielt wurden, ist sauberes Wasser in ausreichender Menge für Milliarden Menschen immer noch unerreichbar. Dabei ist eine nachhaltige Versorgung mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen grundlegend für Gesundheit und menschenwürdige Lebensbedingungen. Seit 2010 ist die Wasser- und Sanitärversorgung als Menschenrecht anerkannt. Die Vereinten Nationen schreiben in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) fest, dass für alle Menschen bis 2030 sowohl ein gerechter Zugang zu einwandfreiem und bezahlbarem Trinkwasser als auch eine angemessene und gerechte Sanitärversorgung erreicht wird.

Unmöglich ist eine funktionierende, menschenrechtskonforme Trinkwasser- und Sanitärversorgung für alle jedoch nicht. Sie kann gelingen, wenn die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden und engagierte Fachleute Projekte zur Verbesserung der Wasser- und Sanitärversorgung umsetzen. Die GIZ trägt im Auftrag der Bundesregierung dazu bei, dass Menschen in allen Ländern ihr Recht auf Trinkwasser und Sanitärversorgung wahrnehmen können. Weltweit berät die GIZ derzeit über 400 Wasser- und Abwasserunternehmen in 16 Ländern bei der Verbesserung ihrer Serviceleistungen. Seit 2010 profitierten dadurch fast 46 Millionen Menschen von einer verlässlicheren Trinkwasserversorgung und für über 16 Millionen Menschen hat sich die Sanitärversorgung verbessert.