Energieeffizienz

Energieeffizienz
© GIZ

Die Steigerung der Energieeffizienz fördert den Klimaschutz und trägt zu Kosteneinsparung und Ressourcenschonung bei


Der Ausbau der erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz sind die wichtigsten Faktoren im Kampf gegen den Klimawandel. Ohne diese Maßnahmen lässt sich das international vereinbarte Ziel, die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius zu beschränken, nicht erreichen. Doch Energieeffizienz hat nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes Priorität. Sie schont auch die Ressourcen, vermindert Schadstoff- und Lärmbelastung, fördert die Versorgungssicherheit und spart Geld. Davon profitieren alle: Nutzer, Gemeinden und Staaten. Für Staaten sind die Effizienzmaßnahmen ein wesentlicher Beitrag zur Einhaltung ihrer nationalen Klimaschutzverpflichtungen (NDCs). Zudem hat sich die internationale Gemeinschaft das Ziel gesetzt, allen Menschen die nötige Energie zur Verfügung zu stellen. Angesichts des Bevölkerungswachstums wird die Forderung nach einem effizienten Energieeinsatz immer drängender.

Im Auftrag der Bundesregierung berät die GIZ Partner wie zum Beispiel nationale Behörden, die Rahmenbedingungen für Energieeffizienz in allen Sektoren schaffen und Effizienzstandards anwenden wollen. Die GIZ bildet zudem in diesem Bereich Architekten, Ingenieure, Techniker und Beamte aus.

Besonders wirksam sind Effizienzsteigerungen in den Sektoren, wo der Energiebedarf weltweit am höchsten ist: Gebäude (40 Prozent), Verkehr (25 Prozent) und Industrie (35 Prozent).
 

Gebäude

Hier liegen die größten Einsparpotenziale in der Zukunft. Denn nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur (IEA) sind 85 Prozent der Gebäude, die 2050 stehen werden, heute noch gar nicht gebaut. Wird Architektur von Anfang an klimagerecht geplant, lassen sich ohne Mehrkosten drastische Energieeinsparungen beim Heizen und Kühlen erzielen.

Der Einsatz lokaler Baustoffe und Techniken verringert den Energiebedarf von Gebäuden und verbessert ihre Ökobilanz. Weitere Einsparungen lassen sich durch energieeffiziente Technologien wie zum Beispiel LED-Lampen erreichen.
 

Verkehr

Hier gilt es, den Kraftstoffverbrauch pro Transport zu senken. Das gelingt durch technische Verbesserungen, vor allem aber muss das Verkehrsaufkommen reduziert werden. Gefordert ist hier vor allem die Stadtplanung, die Wohnen, Arbeiten und Freizeitangebote in Quartieren zusammenführen muss, damit weite Wege überflüssig werden. Es muss Anreize geben, die viele Menschen zum Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr oder das Fahrrad motivieren.


Industrie

In vielen Industriezweigen sind die Möglichkeiten zur Energieersparnis noch nicht ausgeschöpft: Abwärmenutzung, effizientere Produktionsanlagen, Wärme- und Dampferzeugung einschließlich Verteilnetz, Elektromotoren und Druckluftnetze sind vielversprechende Verbesserungen.