TCTI - Technische Unterstützung für die Ausbildungsinitiative mit Ägypten

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: TCTI - Technische Unterstützung für die Ausbildungsinitiative mit Ägypten
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)​​​​​​​
Land: Ägypten
Politischer Träger​​​​​​​: Ministry of Education and Technical Education (MoETE), Ägypten
Gesamtlaufzeit: 2021 bis 2024

Schüler*innen der dualen Ausbildung trainieren das Schweißen durch Virtual Reality. Copyright: GIZ

Ausgangssituation

Aller Voraussicht nach wird die Bevölkerung Ägyptens von derzeit 104 Millionen bis 2030 auf 120 Millionen Menschen anwachsen. Auf dem Arbeitsmarkt werden sich dann 60 Millionen Erwerbsfähige befinden. Ein Großteil von ihnen wird innerhalb der nächsten zehn Jahre anfangen zu arbeiten. Gleichzeitig hat, neben anderen Faktoren, die COVID-19-Pandemie das Wirtschaftswachstum in Ägypten geschwächt. Zurzeit liegt es bei 3,5 Prozent. Für Ägypten wird es daher zu einer Herausforderung, für die riesige Arbeitnehmerschaft eine umfassende Berufsbildung anzubieten, damit die Menschen auf dem Arbeitsmarkt fußfassen können.

Ziel

Die Rahmenbedingungen für eine duale Berufsausbildung sind im Einklang mit der landesweiten Reformstrategie Technical Education 2.0 verbessert.

Eine Schülerin wird im Bereich Elektronik geschult, Copyright: GIZ: GIZ

Vorgehensweise

Das Vorhaben verfolgt das Ziel, die Grundlage für eine qualitativ bessere berufliche Aus- und Weiterbildung zu schaffen und sie stärker am Arbeitsmarkt zu orientieren. Zudem schult es Personal der beruflichen Aus- und Weiterbildung und bezieht die Privatwirtschaft aktiv mit ein. So gewährleistet es, dass die vermittelten Inhalte relevant für den Arbeitsmarkt sind.

Das Projekt arbeitet in den folgenden Handlungsfeldern:

  • Es unterstützt das Bildungsministerium (MoETE) dabei, eine Qualitätssicherung an Schulen einzuführen und baut das neue Centre for the Enhancement of Quality Assurance in Technical Education (CEQAT) auf
  • Es führt für die berufliche Aus- und Weiterbildung eine unabhängige Zertifizierung und ein Akkreditierungssystem (ETQAAN) ein. Hierfür entwickeln ausgebildete Mitarbeiter*innen des Ministeriums einen Standard zur Zertifizierung und Lizensierung von Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung und setzen diesen Standard um.
  • Es unterstützt die Gründung der TVET Academy (TVETA). Hierfür schult es Lehrende und weiteres Personal für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Dafür kommen aktuelle Lehrmethoden zum Einsatz.
  • Mit Blick auf die Entwicklung und das Management der dualen Berufsausbildung stärkt es die Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und Verwaltung. Ferner richtet es regionale Stellen zur Koordination und Entscheidungsfindung (technische Amanas) ein und entwickelt ein neues Einstufungssystem.
  • Es verbessert die Bedingungen, um eine duale Berufsausbildung in Betrieben, an Schulen und in Kompetenzzentren umzusetzen. Zu diesem Zweck schult es Lehrende, Qualitätsprüfer*innen, Schulleitungspersonal und Ausbildende aus Betrieben zu Methoden und Vorgehensweisen der Qualitätssicherung.

Stand: Dezember 2021

Im dualen Ausbildungssystem verbringen die Schüler*innen einen Teil ihrer Zeit im Klassenzimmer und einen Teil ihrer Zeit in einer speziellen Ausbildung. Copyright: GIZ