Politikberatung zu Umwelt- und Klimaschutz in Indonesien

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Politikberatung zu Umwelt- und Klimaschutz (PAKLIM)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Indonesien
Politischer Träger: Ministerium für Nationale Entwicklungsplanung (BAPPENAS)
Gesamtlaufzeit: 2009 bis 2017

Indonesien. Stau in Jakarta. © GIZ

Ausgangssituation

In den vergangenen Jahren hat Indonesien engagiert einen klimapolitischen Rahmen entwickelt. Es fehlen jedoch die zur Umsetzung der klimapolitischen Maßnahmen erforderlichen Strukturen, neue, arbeitsfähige Institutionen müssen noch geschaffen werden. Die indonesische Industrie berücksichtigt ihr Potenzial zur effizienteren Energienutzung nur unzureichend. Der Gesetzgeber hat den Bildungssektor noch nicht genügend eingebunden.

Ziel

Die Treibhausgas-Emissionen in Indonesien sind reduziert.

Vorgehensweise

PAKLIM (Policy Advice for Environment and Climate Change) unterstützt die indonesische Regierung bei der Planung und Umsetzung klimarelevanter Strategien und bietet den zuständigen Ministerien, ausgewählten Provinzen, der Industrie und der Zivilgesellschaft fachliche Beratung an.

Im Bereich der Klimapolitikberatung arbeitet das Vorhaben eng mit dem Ministerium für Nationale Entwicklungsplanung und dem Ministerium für Umwelt und Forstwirtschaft zusammen.

Um die Treibhausgas-Emissionen der Industrie zu reduzieren und die Energieeffizienz in Gewerbegebieten zu erhöhen, unterstützt PAKLIM das Ministerium für Industrie bei der Entwicklung und Implementierung von neuen Programmen, bei der Erstellung von Kriterien zur nachhaltigen Industrieparkentwicklung und in der Verbreitung von Know-how zu energieeffizienter Technologie im Privatsektor.

Darüber hinaus fördert PAKLIM die Einbindung des Bildungssektors als Maßnahme zur Treibhausgas-Minderung und -Anpassung. Im Vordergrund der Zusammenarbeit mit dem Erziehungsministerium steht zum einen die Verbesserung des Klimabewusstseins und der Klimabildung, zum anderen die Verwandlung von Schulen und anderen kommunalen Bildungseinrichtungen in umwelt- und klimafreundliche Stätten. Das Vorhaben unterstützt die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und -kompetenzen, die nötig sind, um aktives, nachhaltiges Handeln zu erreichen.

Wirkungen

Nationale Klimapolitikberatung. PAKLIM hat die Entwicklung des nationalen Aktionsplans zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen unterstützt und den Klimaaktionsplan für die 34 Provinzen mit entwickelt. Es hat darüber hinaus in Zentral- und Ostjava die Entwicklung nationaler Programme zur Treibhausgas-Minderung („NAMAs“) befördert. Die von den Partnern gemeinsam mit PAKLIM erarbeitete Strategie zur Anpassung an den Klimawandel hat die klimapolitische Handlungsfähigkeit der lokalen Regierungen und Gemeinden gestärkt.

Treibhausgas-Minderung und Energieeffizienz in Industrie und Gewerbegebieten. In der von PAKLIM unterstützten Entwicklungspartnerschaft Textil zwischen deutschen Technologieanbietern und indonesischer Textilindustrie wurden neue Technologien, wie etwa eine Pilotanlage zur Wärmerückgewinnung, erfolgreich zum Einsatz gebracht. Branchenweite Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgasen in der Zementindustrie („Zement-NAMA“) haben breite Unterstützung erfahren.

Klimabildung und -bewusstsein. Das Vorhaben hat zum Abschluss einer Kooperationsvereinbarung zwischen Umwelt- und Erziehungsministerium beigetragen. Diese Vereinbarung institutionalisiert die Einbindung der Klimaschutzthematik in das indonesische Bildungswesen.