Kinder und Jugendliche in den Palästinensischen Gebieten stärken

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Jugendförderung zur Stabilisierung Palästinas
Auftraggeber: Auswärtiges Amt (AA)
Land: Palästinensische Gebiete​​​​​​​
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2023

Aktivitäten im Rahmen der Initiative „Sports for Smiles“ zur psychosozialen Unterstützung von Kin-dern und Jugendlichen.

Ausgangssituation

Die palästinensischen Gebiete sind seit Jahrzehnten von Krisen und Konflikten geprägt. Diese gehen mit Einschränkungen der Freizügigkeit, einer hohen Arbeitslosigkeit, kriegsbedingten Traumata sowie der Verarmung der palästinensischen Bevölkerung einher. Die Leidtragenden dieser angespannten und instabilen Situation sind vor allem Kinder und Jugendliche. Enttäuschung über die Regierung sowie ein allgemeines Gefühl der Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit sind weit verbreitet.

Ziel

Kinder und Jugendliche können mit den schwierigen Lebensbedingungen in den Palästinensischen Gebieten besser umgehen. Es wurden sichere Räume geschaffen, in denen Kinder Kind sein und Jugendliche sich ausdrücken und gegenseitig unterstützen können.

Kinder werfen während der „Sport for Smiles“-Initiative Farben in die Luft.

Vorgehensweise

Das Programm ist in drei Schwerpunkten tätig:

  1. psychosoziale Unterstützung von Kindern und Jugendlichen;
  2. psychologische Krisenintervention im Gazastreifen; und
  3. Förderung von Jugendinitiativen in den Gemeinden.

Im Rahmen des Programms sollen in den Räumlichkeiten lokaler Organisationen der Zivilgesellschaft geschützte Räume für Kinder und Jugendliche entstehen, in denen sich die jungen Menschen selbstbestimmt und diskriminierungsfrei austauschen können.

Derzeit werden Psycholog*innen und Jugendbetreuer*innen ausgebildet, damit sie psychosoziale Unterstützungsleistungen entwickeln und anbieten können. Diese Angebote werden mit Musik, Tanz und Sport kombiniert, damit die Kinder und Jugendlichen die Auswirkungen von Traumata und Konflikten besser bewältigen können. Dadurch fördern die Angebote das psychische Wohlbefinden, nicht zuletzt bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen.

Ergänzt wird diese Arbeit durch notfallpsychologische Maßnahmen für Kinder und Familien, die sich in akuten Belastungssituationen befinden. Diese Angebote umfassen Kriseninterventionsmaßnahmen sowie psychologische Erste Hilfe durch mobile Teams.

Darüber hinaus fördert das Projekt Jugendinitiativen, in denen die jungen Menschen lernen, ihre Projektideen in Jugendgruppen einzubringen und eigenverantwortlich umzusetzen. Das Ziel des Projekts besteht darin, durch die Stärkung der persönlichen und sozialen Kompetenzen die gesellschaftliche Teilhabe der Jugendlichen in ihren Heimatdörfern und -regionen zu verbessern. Dies trägt auch dazu bei, eine Kultur der konstruktiven und gewaltfreien Konfliktlösung entstehen zu lassen.

Stand: Februar 2022

Jungen beim Musikunterricht in Al Sununu im Gazastreifen.

Weitere Informationen