Sport, Infrastruktur und Jugend: Unterstützung der Stabilisierung Palästinas

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Sport, Infrastruktur und Jugend: Unterstützung der Stabilisierung Palästinas
Auftraggeber: Auswärtiges Amt
Land: Palästinensische Gebiete
Politischer Träger: Palästinensisches Finanzministerium
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2019

GIZ_Hosam Salem_Maedchen beim Volleyballspiel, Gazastreifen

Ausgangssituation

Krisen und Konflikte prägen die Palästinensischen Gebiete seit Jahrzehnten. Sie gehen einher mit Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, hoher Arbeitslosigkeit und steigender Armut. Entsprechend verschlechtert sich die Versorgung mit sozialen Dienstleistungen und Bildungsangeboten für die mehrheitlich junge Bevölkerung. Besonders betroffen sind die Gebiete des Westjordanlandes sowie der Gazastreifen. Von der Palästinensischen Autonomiebehörde erwartet die Bevölkerung spürbare und sichtbare Ergebnisse ihrer Regierungsarbeit.

Ziel

Die Lebensbedingungen der palästinensischen Bevölkerung in marginalisierten Gebieten im Westjordanland und im Gazastreifen sind verbessert. Hierdurch ist die Grundlage für einen unabhängigen, demokratischen, zusammenhängenden und lebensfähigen Staat Palästina im Rahmen einer Zweistaatenlösung geschaffen.

GIZ_Hosam Salem_Maedchen mit Hörbehinderung beim Fußballspiel, Gazastreifen

Vorgehensweise

Infrastruktur zur Verbesserung von öffentlichen sozialen Dienstleistungen: In sechs Gemeinden des Westjordanlandes werden ambulante Kliniken, Gemeindezentren, ein Kindergarten und ein Spielplatz errichtet. Sie bieten der Bevölkerung einen verbesserten Zugang zu Gesundheitsversorgung, frühkindlichen Erziehungsangeboten sowie zum gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Das Vorhaben kooperiert dazu eng mit den palästinensischen Partnern, zum Beispiel dem palästinensischen Finanzministerium und dem Ministerium für Kommunalangelegenheiten. Die Ausstattung der sozialen Infrastruktur erfolgt durch die zuständigen Fachministerien. So übernimmt zum Beispiel das Gesundheitsministerium die Ausstattung von ambulanten Kliniken mit medizinischem Fachpersonal, Instrumenten und Geräten.

Verbesserung des psychosozialen Wohlbefindens von Kindern und Jugendlichen im Gazastreifen: Sportexperten, Psychologen und Psychiater haben gemeinsam mit der GIZ sportbasierte psychosoziale Unterstützungsangebote für Kinder und Jugendliche entwickelt. Die Angebote schließen junge Menschen mit Behinderungen ein, widmen sich den Auswirkungen von Trauma und Konflikt auf das Wohlbefinden und helfen beim Umgang mit schwierigen Lebensbedingungen. Supervision und Angebote zum Ausbau von Wissen und Fähigkeiten (Kapazitätsentwicklung) für Trainerinnen und Trainer ergänzen die Sportangebote. Außerdem gibt es Sensibilisierungsmaßnahmen für Eltern. Hier erhalten sie Informationen zu den möglichen Folgen von Traumata auf das Verhalten und die Entwicklung von Kindern, und wie sie als Bezugspersonen unterstützend tätig werden können.

GIZ_Hosam Salem_Reflektionsübung eines Jungen-Fußballteams, Gazastreifen...

Stärkung von persönlichen und sozialen Kompetenzen von Jugendlichen: Junge Menschen in marginalisierten Gebieten des Westjordanlandes und dem Gazastreifen bauen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen aus, um ihre Resilienz und ihre Fähigkeit zur gewaltfreien Teilhabe an den gesellschaftlichen Prozessen ihrer Heimatgemeinden zu steigern.