Entwicklung und Management von Nationally Appropriate Mitigation Actions (NAMAs)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Entwicklung und Management von Nationally Appropriate Mitigation Actions in Indien
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit (BMUB)
Land: Indien
Partner: (nur bei EPW) Ministry of Environment, Forests and Climate Change (MoEF&CC)
Gesamtlaufzeit: 2013 bis 2017

Ausgangssituation

Die Regierung Indiens ist sich der Bedeutung des Klimawandels bewusst. Klimapolitik hat in Indien zunehmend an Bedeutung gewonnen, 2008 wurde der nationale Klimaaktionsplan verabschiedet. Er ist allerdings noch wenig spezifisch, gibt oft nur qualitative Möglichkeiten zum Klimaschutz an und geht kaum auf konkrete Umsetzungsmaßnahmen ein.

An nationalen Bedürfnissen angepasste Klimaschutzmaßnahmen, die darauf abzielen, die Treibhausgasmengen zu reduzieren (Nationally Appropriate Mitigation Actions, NAMAs), sollen die indische Regierung dabei unterstützen, sozial und ökologisch verträgliches Wirtschaftswachstum mit Treibhausgasminderung zu verbinden. Bisher werden NAMAs in Indien allerdings noch nicht umgesetzt. Das indische Umwelt- und Klimaministerium soll in Zukunft die Umsetzungsmaßnahmen koordinieren und überwachen. Das Projekt unterstützt das Ministerium dabei, hierfür notwendigen Ressourcen, Strukturen und Know-how aufzubauen sowie NAMA-Konzepte für die Sektoren Wald und Abfall zu entwickeln.

Ziel

Die indische Regierung nutzt NAMAs als eine Möglichkeit zur Minderung von Treibhausgasen. Ein Koordinierungsbüro für die Umsetzung der NAMAs ist im indischen Umweltministerium eingerichtet, in dem qualifiziertes Personal fachliche Beratung anbietet.

Vorgehensweise

Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit (BMUB) berät die GIZ das indische Umweltministerium bei der Einführung von NAMAs in Indien sowohl zu fachlichen als auch institutionellen Fragen.

Im Rahmen der fachlichen Unterstützung werden Machbarkeitsstudien zu den ausgewählten Sektoren Abfall und Wald durchgeführt. Solche Studien werden aufzeigen, in welchem Subsektor der Abfallwirtschaft – für Siedlungsabfälle, Energieerzeugung aus Abfall oder Recycling – oder im Forstsektor, beispielsweise durch Aufforstung, die nachhaltigsten Wirkungen durch NAMA-Aktivitäten erzielt werden können. Die im Anschluss ausformulierten NAMA-Konzepte zu den spezifischen Aktivitäten sollen idealerweise auf bestehenden Programmen und Politiken der indischen Regierung aufbauen. Zugleich sollen sie deren Umsetzung fördern und Anreize für Emissionsminderungen schaffen. Um die Konzepte realistisch zu gestalten, bedarf es innovativer Finanzlösungen, die öffentlich verfügbare und potenziell international zur Verfügung gestellte Gelder als Katalysator für minderungsrelevante Investments nutzen.

In einem nächsten Schritt werden mithilfe des Projektes Methoden entwickelt, die die NAMA-Aktivitäten messen und verifizieren sowie bei der Berichtserstattung helfen.

Das Umweltministerium wird zur institutionellen und personellen Struktur eines NAMA-Koordinationsbüros beraten. Gemeinsam mit dem Partner entwickelt das Projekt Richtlinien und Rahmenbedingungen für die Anwendung von NAMAs in Indien.

Wirkungen

Im Juli 2014 beschloss das indische Umweltministerium, NAMA-Konzepte für die Sektoren Abfall und Wald zu entwickeln. Gemeinsame Aktivitäten stellen nun sicher, dass beide NAMA-Konzepte umsetzbar, finanzierbar und realistisch formuliert werden. Dazu war es entscheidend, Kriterien zu erarbeiten, anhand derer NAMAs ausgewählt und priorisiert werden können. Die Gewichtung von NAMAs und deren potenzieller internationaler Unterstützung wird danach bewertet, ob sie einen Beitrag zur sozioökonomischen Entwicklung, zum Umweltschutz und zur Einbindung des Privatsektors leisten kann. Diese Kriterien werden mit Regierungsbeamten diskutiert, die verantwortlich für die Durchführung von Minderungsstrategien sind, sowie mit Investoren, Nichtregierungsorganisationen und Experten. Sie fördern ein gemeinsames Verständnis und eine kohärente Herangehensweise bei Klimaschutz und Treibhausgasminderung in Indien. NAMAs haben nicht zuletzt das Potenzial, aufzuzeigen, dass Wirtschaftswachstum und nachhaltige, kohlenstoffarme Entwicklung Hand in Hand möglich sind – auch in einem Schwellenland mit großen Herausforderungen wie Indien.