Landnutzung in Laos verbessern

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Landmanagement und Dezentrale Planung 3 in Laos
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ)
Land: Laos
Politischer Träger: Ministerium für Planung und Investitionen (MPI)
Gesamtlaufzeit: 2019 bis 2021

gizIMAGE-land-management-1

Ausgangssituation

Laos plant bis 2024 den Status eines der am wenigsten entwickelten Länder hinter sich zu lassen. Das hohe Wirtschaftswachstum stützt sich zu einem großen Teil auf den Export von Wasserkraft, Bergbau, Land- und Forstwirtschaft. Diese Wirtschaftszweige bieten zumeist wenige Arbeitsplätze für Einheimische, sind häufig schlecht bezahlt und begünstigen soziale Ungleichheit. Zu Plantagezwecken werden große Landflächen entwaldet, sodass ländliche Bauernhaushalte ihren Zugang zu Land und anderen natürlichen Ressourcen verlieren.

Oft ist nicht klar, wie die sechs verschiedenen Fachministerien, die an der Steuerung von Landnutzung und Flächenmanagement beteiligt sind, und die unterschiedlichen Verwaltungsebenen zusammenarbeiten. Besonders in ländlichen Gebieten sind vor allem Frauen oft strukturell benachteiligt bei der Raumplanung. Um Ziele wie Aufforstung, die Errichtung von Schutzgebieten, oder die Verbesserung der Infrastruktur zu erreichen, spielen empirische Raumdaten eine zentrale Rolle. Gleiches gilt für die Lösung von Landnutzungskonflikten. Zwar sind die staatlichen Behörden insgesamt besser aufgestellt, jedoch sind sie noch nicht ausreichend in der Lage, Instrumente der Raumplanung strategisch anzuwenden.

Bereits von 2015 bis 2019 haben mehrere Projekte der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Informationssysteme für die laotische Verwaltung entwickelt und Instrumente der Raumordnung mit Partnern erprobt. LMDP 3 baut auf diesen Erfolgen auf. Verfahren der Landnutzungsplanung, Landregistrierung und Landtitelvergabe werden in lokalen Trainingsinstituten, staatlichen Richtlinien und Verwaltungsabläufen verankert. Das Vorhaben spielt außerdem eine beratende und koordinierende Rolle bei der geplanten landesweiten Landregistrierung und Titelvergabe, welche von den Entwicklungsbanken unterstützt wird.

Ziel

Die zuständigen Behörden in Laos sind befähigt, Instrumente der Raumplanung für das Management natürlicher Ressourcen sowie zur Lösung und Vermeidung von Land- und Ressourcenkonflikten übergreifend anzuwenden.

gizIMAGE-land-management-2

Vorgehensweise

Die Strategie zielt darauf ab, die in den Vorgängervorhaben entwickelten Informationssysteme (zum Beispiel Informationsmanagement aller existierenden Landnutzungspläne in Laos) und Verfahren (zum Beispiel Landnutzungsplanung) in die Partnerstrukturen zu integrieren. Außerdem sollen die Partner in der Lage sein, die Verfahren korrekt anzuwenden. Um das zu erreichen, setzt das Vorhaben auf drei Ebenen an:

  • In den Ministerien und Lokalbehörden (vor allem auf Provinz- und Distriktebene) stellen Schulungen sicher, dass die Mitarbeiter*innen technisches Fachwissen, digitale Kompetenzen und ein Verständnis für Verfahrensfragen erhalten. Inhalte der Trainings und Fortbildungen sind Formate zu Landmanagement und Raumplanung, die in geeigneten Einrichtungen stattfinden. Darüber hinaus wird auch der Umgang mit sozialen und ökologischen Risiken vermittelt.
gizIMAGE-land-mangement-3
  • Auf der Ebene der Organisation wird die Anwendung von Verfahren und Instrumenten in einer Pilotprovinz begleitet. Wichtig ist, die besonderen Bedürfnisse benachteiligter Gruppen (ethnische Minderheiten, Frauen, sehr arme Haushalte) bei den Aktivitäten zu berücksichtigen.
  • Das Vorhaben unterstützt die Kooperation im Regierungsapparat unter anderem durch übergreifende Arbeitsgruppen, die gezielt die Lernerfahrungen aus den Schulungen auf Provinz- und Distriktebene aufarbeiten. Gemeinsam mit der Gebergemeinschaft findet ein Politikdialog statt, der Aspekte der guten Regierungsführung in der Landnutzung thematisiert. Besonderes Augenmerk liegt auf den Mindeststandards für die Einbindung benachteiligter Gruppen bei der Raumplanung.

Weitere Informationen