Anpassung an den Klimawandel in der nationalen und lokalen Entwicklungsplanung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Anpassung an den Klimawandel in der nationalen und lokalen Entwicklungsplanung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Bangladesch
Politischer Träger: Planungskommission (PC)
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2019

Picture 3 - Experiencing climate adaptaiton measures in HoChiMinh city (c) GIZ

Ausgangssituation

Bangladesch hat in den letzten Jahren mit durchschnittlich 6,5 Prozent pro Jahr ein beachtliches Wirtschaftswachstum erzielt. Sollten sich die Prognosen zum Klimawandel jedoch als richtig erweisen, könnte sich diese positive Entwicklung mittelfristig umkehren. Denn wenn sich die globale Erwärmung fortsetzt, wird der Meeresspiegel im Golf von Bengalen bis 2050 voraussichtlich um 30 bis 45 Zenti-meter ansteigen. Dies würde zu einem Verlust von mehr als einem Zehntel der Fläche des Landes und zu einer sofortigen Migration von 10 bis 30 Millionen Menschen führen, die vor allem innerhalb Bang-ladeschs eine neue Heimat suchen müssten.

Auf nationaler und lokaler Ebene sind ganzheitliche Strategien erforderlich, um diesen Herausforde-rungen zu begegnen und die Bereitstellung von begrenztem Investitionskapital für die am stärksten gefährdeten Sektoren und Regionen effektiv zu unterstützen. Die wenigen vorhandenen lokalen Klima-anpassungsmaßnahmen müssen systematischer umgesetzt werden. Außerdem könnten Wirkung und Nachhaltigkeit bei einer stärkeren Einbeziehung der lokalen Behörden verbessert werden. Bei Investitionen in die öffentliche Infrastruktur wird der Faktor „Klimaresilienz“ häufig noch nicht berücksichtigt.

Ziel

Die Planungskommission hat durch den Einsatz verbesserter Instrumente, Methoden und Wissensprodukte Fragen der Klimaresilienz in die nationale und lokale Entwicklungsplanung integriert. Dies hat die klimaverträgliche Planung von Investitionsprojekten in Bangladesch gestärkt.

Picture 4 - Visit to Potsdam Institute for Climate Impact Research (c) GIZ

Vorgehensweise

Das Projekt unterstützt die Planungskommission (Planning Commission, PC) von Bangladesch in ihren Bemühungen, die Zahl der klimaverträglich geplanten Investitionsprojekte zu erhöhen und die Raum- und Entwicklungsplanung auf nationaler und lokaler Ebene stärker zu vernetzen. Das übergeordnete Ziel besteht darin, die Anpassungsfähigkeit besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen, Infrastrukturen und Wirtschaftssektoren an die Risiken des Klimawandels zu erhöhen. Um dies zu erreichen, ist das Projekt in vier Hauptbereichen tätig:

  • Unterstützung ausgewählter kommunaler Institutionen bei der Planung und dem Ausbau einer an den Klimawandel angepassten Infrastruktur.
  • Verbesserung der horizontalen und vertikalen Koordination der Raum- und Entwicklungsplanung in Bangladesch als Reaktion auf den Klimawandel, während gleichzeitig die Abteilung Allgemeine Wirtschaft der Planungskommission und lokale Regierungsinstitutionen bei der In-tegration eines geeigneten Ansatzes in ihre Planungsinstrumente und -dokumente unterstützt werden.
  • Verbesserung der Fachkompetenz und des Informationsaustauschs zu Fragen des Klimawandels und Durchführung von Maßnahmen zur Entwicklung der Personalkapazitäten für die Planungskommission.
  • Zusammenarbeit mit der Abteilung Physische Infrastruktur der Planungskommission bei der Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels auf Investitionsprojekte und Integration dieser Methode in verbesserte Überwachungs- und Bewertungs-verfahren.

Die ARGE AMBERO Consulting Gesellschaft mbH / GOPA Consultants unterstützt die Umsetzung des Projekts insbesondere im vierten Hauptbereich.

Ferner unterstützt das Projekt die Planungskommission und die jeweiligen Fachministerien bei der gemeinsamen Entwicklung von Bereichsplänen für „Umwelt und Klimawandel“ und „Wohnen und Gemeinschaftseinrichtungen“.

Das Projekt ist Teil des Schwerpunkts „Anpassung an den Klimawandel in städtischen Gebieten (Ballungszentren)“. Es wird als Ergänzung zu anderen Projekten und Programmen in diesem Bereich verstanden und interagiert mit ihnen.

Picture 5 - Intensive group work in the training workshop (c) GIZ

Wirkung

Aktuell unterstützt ACCLNDP die Entwicklung von zwei neuen sektoralen Planungsinstrumenten der Planungskommission, die so genannten Sector Action Plans (Sektoraktionspläne). Darüber hinaus hat das Projekt fünf Kommunen für die Durchführung von Maßnahmen zur Integration der nationalen und lokalen Entwicklungsplanung ausgewählt. Ausgewählt wurden eine Großstadt mit 500.000 Einwohnern, zwei mittelgroße Städte und zwei Bezirke. ACCLNDP unterstützt die Integration durch Studien, Wissensaustausch und Workshops auf nationaler und lokaler Ebene und wird einen Modellprozess entwi-ckeln, um darzustellen, wie sich die Integration praktisch umsetzen lässt.

ACCLNDP bietet technische Lösungen zur Implementierung eines umfassenden Planungsinformati-onssystems für eine effektive datenbasierte Bewertung von Infrastrukturentwicklungsprojekten durch die Planungskommission. Darüber hinaus unterstützt das Projekt gemeinsam mit der Planungskom-mission die Entwicklung eines Klima-Check-Tools zur Bewertung der Klimaresilienz von Infrastruktur-Investitionsprojekten. 

ACCLNDP plant und realisiert Capacity-Building-Maßnahmen für die Planungsbeauftragten verschie-dener Regierungsstellen und die Vertreter ausgewählter lokaler Behörden, um die Klimarelevanz ihrer jeweiligen Aufgaben herauszustellen. Darüber hinaus fördert ACCLNDP den internen und externen Wissensaustausch zum Thema Klimawandel zwischen der Planungskommission sowie den Regierungsstellen, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft.