Anpassung an den Klimawandel in der nationalen und lokalen Entwicklungsplanung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Anpassung an den Klimawandel in der nationalen und lokalen Entwicklungsplanung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Bangladesch
Politischer Träger: Planning Commission (PC)
Gesamtlaufzeit: 2016 bis 2018

20151028-IMG_0110

Ausgangssituation

Bangladesch hatte in den letzten Jahren ein beachtliches Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 6 Prozent zu verzeichnen. Sollten sich die Prognosen der Klimawissenschaft bewahrheiten, könnten die bisherigen Entwicklungserfolge aber mittelfristig wieder zunichte gemacht werden: Bei anhaltender Klimaerwärmung wird im Golf von Bengalen bis 2050 mit einem Anstieg des Meeresspiegels um 30 bis 45 Zentimeter gerechnet. Dies würde zu einem Verlust von mehr als einem Zehntel der Landfläche Bangladeschs und einer Binnenmigration von bis zu 30 Millionen Menschen führen.

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen muss national und lokal eine ganzheitliche Strategie entwickelt werden, die darauf ausgerichtet ist, die begrenzten Investitionsmittel systematisch in Bereichen und Regionen mit besonders großem Anpassungsbedarf zu investieren. Die wenigen lokalen Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, die zurzeit durchgeführt werden, sollten systematischer erfolgen. Außerdem würde eine stärkere Einbeziehung der lokalen Verantwortlichen Wirkung und Nachhaltigkeit erhöhen. Gegenwärtig werden öffentliche Infrastrukturinvestitionen nicht systematisch klimaresilient geplant.

Ziel

Die Planungskommission hat Fragen der Klimaresilienz mithilfe verbesserter Instrumente, Methoden und Wissensprodukte in die lokalen und nationalen Entwicklungspläne integriert. Die klimaresiliente Planung von Investitionsprojekten in Bangladesch wurde dadurch gestärkt.

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt die Planungskommission Bangladeschs dabei, eine klimaresiliente Planung von Investitionsprojekten und eine umfassende Verzahnung der nationalen und lokalen Raum- und Entwicklungsplanung zu gewährleisten. Die Anpassungsfähigkeit besonders anfälliger Bevölkerungsgruppen, Infrastrukturen und Wirtschaftszweige gegenüber den Risiken des Klimawandels zu stärken, ist dabei das übergeordnete Ziel. Um dies zu erreichen, leistet das Projekt Unterstützung in vier Handlungsfeldern:

  1. Unterstützung ausgewählter Gebietskörperschaften bei klimawandelangepasster Planung und Ausbau ihrer Infrastruktur
  2. Verbesserung der horizontalen und vertikalen Abstimmung der Raum- und Entwicklungsplanung in Bangladesch als Antwort auf den Klimawandel
    Gleichzeitig werden die Abteilung General Economics der Planungskommission sowie die lokalen Gebietskörperschaften dabei unterstützt, ein geeignetes Konzept in die verschiedenen Planungsinstrumente und -dokumente zu integrieren.
  3. Verbesserung des Wissensaustauschs und des Dialogs über zentrale Themen des Klimawandels; Maßnahmen zur Entwicklung der Kompetenzen der Mitarbeiter der Planungskommission
  4. Unterstützung der Infrastrukturabteilung der Planungskommission bei der Entwicklung eines Verfahrens zur Bewertung der Klimafolgen von Investitionsprojekten und zur Integration eines solchen Verfahrens in verbesserte Prüf- und Monitoringprozesse

ARGE AMBERO Consulting Gesellschaft mbH / GOPA Consultants unterstützt die Umsetzung des Projekts, vor allem in Handlungsfeld 4.

Darüber hinaus unterstützt das Projekt die Planungskommission und die jeweiligen Sektorministerien bei der gemeinsamen Erarbeitung von Sektoraktionsplänen für „Umwelt und Klimawandel“ sowie „Wohnbau und Gemeinschaftseinrichtungen“.

Das Vorhaben ist Teil des Schwerpunkts „Anpassung an den Klimawandel in städtischen Gebieten (Regionale Konzentration)“. Es ergänzt andere Vorhaben in diesem Schwerpunkt und wirkt mit ihnen zusammen.

Representatives of GIZ and their Bangladesh government counterparts exchange ideas at a planning workshop on how to mainstream climate change into local and national development planning. © GIZ