Die landesweite brasilianische Agenda für nachhaltige Stadtentwicklung unterstützen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung der nationalen Agenda für nachhaltige Stadtentwicklung in Brasilien
Auftrgageber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMU), Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI)
Land: Brasilien
Politischer Träger: Ministerium für die regionale Entwicklung und Ministerium für Umwelt
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2022

Ausgangssituation

In Brasilien findet aktuell ein schnelles urbanes Wachstum statt. So zeigte die Volkszählung aus dem Jahr 2010 einen Urbanisierungsgrad von 85 Prozent. Städte sind auch das Zentrum des Wirtschaftsgeschehens. Die größten urbanen Wachstumsraten haben derzeit vor allem mittelgroße und kleine Städte.

Das urbane Wachstum stellt Verwaltung und Infrastrukturplanung vor Herausforderungen. Probleme liegen in einer unzureichenden technischen Infrastruktur in den Bereichen Transport, Abwasser- und Abfallentsorgung und in fehlenden staatlichen oder kommunalen Einrichtungen. All diese Faktoren führen zu sozialer Ungleichheit und Umweltproblemen. Etwa 45 Millionen Menschen wohnen in informellen Ansiedlungen (Favelas), der Großteil von ihnen in prekären Verhältnissen. Hinzu kommt, dass der Klimawandel zu einer Zunahme von extremen Wetterereignissen wie Überschwemmungen, Erdrutschen und Dürren geführt hat.

Die größte Herausforderung besteht darin, Städteplanung und Verwaltungstools zu verbessern. Dazu gehört auch das Städtebaurecht. Lösungsansätze hierfür müssen eine wirkungsvollere und klimafreundlichere Nutzung von natürlichen Ressourcen und eine Anpassung des städtischen Raums an den Klimawandel beinhalten. Auch müssen sie wirksame Ökosystemdienstleistungen in den Gemeinden sicherstellen. Darüber hinaus müssen alle Bereiche der öffentlichen Verwaltung enger und besser koordiniert zusammenarbeiten.

Bild ANDUS DE

Ziel

Staat, Bundesländer und Gemeinden setzen eine koordinierte Strategie für nachhaltiges urbanes Wachstum um. Diese beinhaltet Maßnahmen, die den Klimawandel bekämpfen oder die Bedingungen in den Städten an den Klimawandel anpassen.

Vorgehensweise

Das Projekt fördert Strategien, um die urbane Entwicklung an die Bedarfe aus schnellem Wachstum und Klimawandel anzupassen. Dazu unterstützt es alle Verwaltungsbereiche mit den folgenden Maßnahmen:

  • Bestehende Bestimmungen und Verwaltungstool werden verbessert, umfassender eingesetzt und überprüft
  • Herangehensweisen zur nachhaltigen Städteplanung werden Teil der öffentlichen Ordnung sowie städtischer Sektorprogramme
  • Das Vorhaben führt Weiterbildungs- und Verbreitungsmaßnahmen durch, um eine Anwendung zu ermöglichen
  • Es fördert zudem internationale Lern- und Austauschprozesse zur Umsetzung der neuen städtischen Agenda (New Urban Agenda) und der Zielerreichung der Agenda 2030.

Stand: November 2021