Nationale Agenda für nachhaltige Stadtentwicklung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung der nationalen Agenda für nachhaltige Stadtentwicklung in Brasilien
Auftrgageber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Land: Brasilien
Politischer Träger: Brasilianisches Städteministerium
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2022

Ausgangssituation

Brasilien hat in den vergangenen Jahren einen rasanten Urbanisierungsprozess durchlaufen. Laut Daten des letzten Zensus im Jahr 2010, betrug der Verstädterungsgrad fast 85 Prozent. Der größte Teil der wirtschaftlichen Wertschöpfung wird in den Städten erbracht.

Das zahlen- und flächenmäßige Wachstum hat die Verwaltungs- und Planungsstrukturen der Städte und Metropolregionen stark herausgefordert. Die Folge ist eine mangelhafte und extrem ungleich verteilte Ausstattung mit technischer und sozialer Basisinfrastruktur. Der Mangel an kommunalen Dienstleistungen wie öffentlichen Verkehrsmitteln oder funktionierender Abfallentsorgung führt zu starken sozialen Ungleichheiten und Umweltproblemen. Informelle Siedlungen (Favelas) bildeten sich häufig in risikobehafteten Gebieten wie hang- oder überschwemmungsgefährdeten Lagen.

Trotz einzelner, auch im internationalen Vergleich fortschrittlicher Planungskonzepte, Gesetze und Instrumente werden Stadtplanung und -entwicklung in Brasilien den Anforderungen an Nachhaltigkeit noch nicht gerecht. Gründe dafür sind unter anderem. schwache Planungs- und Umsetzungskapazitäten der für Stadtplanung und -entwicklung verantwortlichen Kommunen sowie fehlende Abstimmungsmechanismen.

Auf nationaler Ebene ist die zentrale Herausforderung, die Regelwerke und Umsetzungsinstrumente zur sozial ausgewogeneren, flächen- und ressourcenschonenden sowie klimagerechten städtischen Entwicklung zu optimieren. Aktuell sind diese unvollständig, teilweise inkohärent und wenig praxisorientiert. Die Zuständigkeiten innerhalb der Ministerien sind über unterschiedliche Abteilungen verteilt. Mechanismen zur Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den nationalen Ressorts sowie zwischen der föderalen Regierung, den Bundesstaaten sowie den Städten und Kommunen sind schwach entwickelt.

Bild ANDUS DE

Ziel

Akteure auf föderaler, bundesstaatlicher und kommunaler Ebene setzen abgestimmte Strategien zur nachhaltigen Stadtentwicklung um und beziehen dabei Minderungs- und Anpassungsstrategien an den Klimawandel ein.

Vorgehensweise

Das Vorhaben unterstützt bei der Umsetzung abgestimmter Strategien zur integrierten Planung und zum Management nachhaltiger Stadtentwicklung. Das Projekt berät außerdem zur Berücksichtigung der Herausforderungen des Klimawandels sowie von Stadt- Umlandbezügen. Regelwerke, Instrumente und Orientierungen werden verbessert und erweitert  sowie – wo notwendig – neu eingeführt und im Rahmen von Pilotmaßnahmen getestet.

Ansätze der integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung werden in public policies, Förderprogramme und Finanzierungslinien aufgenommen. Die Umsetzung von Fortbildungs- und Verbreitungskonzepten ermöglicht die Anwendung dieser Ansätze in den Gemeinden und Gebietskörperschaften.

Über die deutsch-brasilianische Urbanisierungspartnerschaft fördert das Vorhaben internationale Lern- und Austauschprozesse, unter anderem zur Umsetzung der New Urban Agenda und der Agenda 2030.