Sesam- und Avocadoöl in Bioqualität in Äthiopien

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Aufbau einer Avocado- und Sesam-Wertschöpfungskette in Äthiopien (develoPPP.de)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Äthiopien
Partner: Tradin Organic Agriculture B.V.
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Ausgangssituation

Äthiopien ist traditionell ein Land der Landwirtschaft und Viehzucht; gut 85 Prozent der Bevölkerung sind dort beschäftigt. Die äthiopische Regierung forciert die Bewirtschaftung des ländlichen Raums, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren und mit Exporten Devisen ins Land zu holen.

Die südwestliche Region Äthiopiens ist einer der fünf größten Avocado-Produzenten in Afrika südlich der Sahara. Avocados werden vorwiegend als integraler Bestandteil von Kaffeefarmen und Agroforstsystemen angebaut. Der Avocadosektor in Äthiopien steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, und die meisten Avocados werden unverarbeitet exportiert oder auf dem lokalen Markt verkauft, was wenig lokale Wertschöpfung generiert. Hier besteht Handlungsbedarf, um die Verkaufspreise für Avocados zu erhöhen, bäuerliche Einkommen zu schaffen und Devisen ins Land zu bringen.

Äthiopien ist der zweitgrößte Sesam-Exporteur der Welt nach Indien. Die Anbaubedingungen sind hervorragend, aber unzureichendes Wissen über Anbau, Ernte und Verarbeitung führt zu Ernteverlusten. Und 95 Prozent des Sesams gehen unverarbeitet in den Export. So erschließt das Land seine enormen Wertschöpfungspotenziale nicht. Hinzu kommt, dass äthiopische Produzent*innen oft keinen Zugang zu Premiummärkten haben, da ihre Ernten nicht den hohen internationalen Standards und Anforderungen an die Lebensmittelqualität entsprechen. Würde hier Abhilfe geschaffen, könnten sie höhere Einkommen erzielen als bisher.

Ziel

Die lokale Wertschöpfung des Bio-Sesam- und des Bio-Avocadosektors in Äthiopien ist gestiegen.

Vorgehensweise

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH arbeitet in einer Entwicklungspartnerschaft im Rahmen des Programms develoPPP.de mit dem internationalen Lebensmittelunternehmen Tradin Organic Agriculture B.V. mit Sitz in den Niederlanden zusammen. Mit einem Joint Venture vor Ort soll eine nachhaltige Lieferkette zur Herstellung von Avocado- und Sesamöl in Bioqualität, vom Anbau über die Verarbeitung bis hin zum Export, aufgebaut werden. Zu den praktischen Maßnahmen zählt die Einrichtung einer lokalen Infrastruktur für die Avocado- und Sesamölproduktion. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette sollen Menschen vor Ort die erforderlichen Fertigkeiten vermittelt werden und dabei 300 neue Arbeitsplätze entstehen. 

Die Partner wenden den Ansatz der „Farmer Business Schools“ (FBS) an, um Kleinlandwirt*innen aus Kooperativen auf dem Gebiet nachhaltiger Ernte- und Anbaumethoden zu schulen. Mit der Ausbildung von Ausbilder*innen, die ihr neu erworbenes Wissen weitergeben können, sollen bis zu 50.000 Kleinlandwirt*innen erreicht werden. Neben Ausbildungsmaßnahmen wird auch praktische Hilfe in Form von Ausrüstung für die Avocado-Ernte, das Erklettern der Bäume und die Sicherheit geleistet. 

Im Einklang mit seinem Nachhaltigkeitsansatz prüft das Vorhaben Abfallströme als zusätzliche Einnahmequelle, etwa ein Kompostierungssystem oder Möglichkeiten zur Wiederverwendung und Vermarktung des ausgepressten Fruchtfleischs, des Kerns und der Schale der Avocado.

Mit Unterstützung bei der Bio- und Sozialzertifizierung und dem Abschluss fairer Abnahmeverträge sollen für die Landwirt*innen ein stabilen Marktzugang und gute Preise, die ihren Beitrag zu einem artenreichen Agroforstsystem honorieren, erreicht werden.

Da Äthiopien die Produktion und Wertschöpfung von Avocados auf eine solide Basis stellen will, arbeiten die Partner mit lokalen Instituten an der Erforschung und Einführung verbesserter Avocadosorten sowie an geeigneten Produktions- und Erntetechniken und bauen Avocadobaumschulen auf.

Wirkungen

Das Vorhaben hat folgende Leistungen erbracht:

Schulungen zu allen Aspekten des biologischen Landbaus und der guten landwirtschaftlichen Praxis. Dadurch konnte die kleinbäuerliche Betriebsführung verbessert werden. Mit der Einführung von FBS für mehr als 8.200 Landwirt*innen in der Avocado-Wertschöpfungskette hat sich der Avocado-Ertrag um mehr als 20 Prozent und der Avocado-Absatz pro Haushalt um weitere 20 Prozent erhöht.

Zur Förderung guter landwirtschaftlicher Praxis werden neben den Ziellandwirt*innen 240 Imker*innen und mehr als 100 Landwirt*innen in der Technik der Wurmkompostierung geschult.

  • Um die Sicherheit zu erhöhen und die Ernteerträge zu verbessern, wurden sichere Ernte-/Klettermethoden vermittelt und Ausrüstungsgüter aus Deutschland verteilt. Dies ist das erste Sicherheitstraining dieser Art in Äthiopien.
  • Insgesamt hat das Vorhaben mehr als 295 Arbeitsplätze, unter anderem Fabrik-, Beratungs-, Labor-, Sammel- und Klettertätigkeiten, geschaffen. 
     

Letzter Stand: Februar 2021

Downloads