Die globale Energiewende voranbringen (GET.pro)

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Programm Globale Energiewende (GET.pro)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Kofinanziert von: Europäische Union (EU); Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit (NEDA/DGIS); Schwedische Agentur für internationale Entwicklung (SIDA), Österreichische Agentur für internationale Entwicklung (ADA)
Land: Global
Politischer Träger: Referat für Infrastruktur und Energie der Kommission der Afrikanischen Union (AUC)
Gesamtlaufzeit: 2018 bis 2022

Gambia_RE Law_Photovoltaic roof_EUEI_PDF

Ausgangssituation

Die Welt steht vor einer doppelten Herausforderung, die bis zur Mitte dieses Jahrhunderts gelöst werden muss: Diese besteht einerseits in der Notwendigkeit, allen Menschen Zugang zu Energie zu verschaffen, und andererseits in der Tatsache, dass der Energiebedarf wächst und die Energieversorgung gleichzeitig vollständig dekarbonisiert werden muss. Die Corona-Pandemie hat diese doppelte globale Herausforderung noch dringlicher gemacht – nicht zuletzt, weil die Auswirkungen der Pandemie viele der bereits erzielten Fortschritte zunichte zu machen drohen.

Technisch und wirtschaftlich gibt es bereits heute Lösungen, um den steigenden Energiebedarf zu decken und aus der Verstromung von klimaschädlichen Energieträgern auszusteigen. Allerdings müssen die laufenden Maßnahmen besser aufeinander abgestimmt und intensiviert werden, um das vorhandene Klimaminderungspotenzial vollständig zu nutzen.

Ziel

Die Rahmenbedingungen für Investitionen in die globale Energiewende sind verbessert.

Vorgehensweise

GET.pro ist eine Multi-Geber-Plattform, auf der mehrere europäische Geber ihre Ressourcen bündeln, um gemeinsam die Maßnahmen zur Bewältigung der mit dem Klimawandel und der Energiewende verbundenen Herausforderungen zügig auszubauen und voranzutreiben.

Das von der Europäischen Union, Deutschland, Schweden, den Niederlanden und Österreich kofinanzierte Programm ist weltweit tätig, wobei der Fokus auf dem afrikanischen Kontinent liegt, der von den Auswirkungen des Klimawandels in besonderer Weise betroffen ist.

Dank einer flexiblen Programmstruktur mit agilen Instrumenten, kann GET.pro einen direkten Beitrag zu anderen europäischen oder bilateralen Programmen leisten.

GET.pro bietet einander ergänzende Instrumente, die den Fortschritt der Energiewende beschleunigen und damit die Erreichung der internationalen Energie- und Klimaziele unterstützen.

Die Instrumente von GET.pro:

  • mobilisieren private Investitionen in eine dezentrale Energieversorgung (GET.invest),
  • unterstützen öffentliche Partner dabei, die Wende im Energiesektor voranzutreiben (GET.transform) und
  • fördern den strategischen Energiedialog zwischen Afrika und Europa (Sekretariat der Energiepartnerschaft zwischen Afrika und der EU).

Durch die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen und dem privaten Sektor schafft GET.pro die Voraussetzungen, die gegeben sein müssen, um die Energiewende konzertiert und ganzheitlich voranzutreiben. Die von GET.pro bereitgestellten Instrumente bieten die Möglichkeit, gezielte und skalierbare Maßnahmen zu realisieren, um Fortschritte auf strategischer, politischer und Umsetzungsebene zu erreichen.

Wirkungen

GET.pro kann auf 13 Jahre Erfahrung aufbauen, die mit dem Vorgängerprogramm EU Energy Initiative Partnership Dialogue Facility (EUEI PDF) gesammelt wurden. Das Programm hat einen wesentlichen Beitrag zu einem konstruktiven Energiedialog zwischen Afrika und Europa geleistet. Darüber hinaus hat GET.pro den politischen und regulatorischen Rahmen für eine nachhaltige Energieversorgung verbessert und die Finanzierung von 45 dezentralen Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien ermöglicht.

Stand: Februar 2021