Jordanische Bildungseinrichtungen beim Angebot arbeitsmarktorientierter beruflicher Bildung unterstützen

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Unterstützung jordanischer Bildungsanbieter beim Angebot von arbeitsmarktorientierter Beruflicher Bildung
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Land: Jordanien
Politischer Träger: Jordanisches Arbeitsministerium
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2023

Frauen verpacken Güter in Kartons in einer Lagerhalle.

Ausgangssituation

In den letzten Jahren ist die Arbeitslosenquote Jordaniens deutlich gestiegen, wovon vor allem junge Menschen betroffen sind. Während in jordanischen Unternehmen qualifizierte Fachkräfte fehlen, sind die Berufsbildungs- und Hochschuleinrichtungen des Landes oft eher theoretisch als praktisch ausgerichtet. Die fachliche und berufliche Aus- und Weiterbildung wird unterbewertet, die Privatwirtschaft bislang nicht systematisch in die Entwicklung und Umsetzung von Berufsbildungsprogrammen eingebunden.

Ziel

Berufsausbildung und Hochschulbildung entsprechen zunehmend den Bedarfen des jordanischen Arbeitsmarktes.

Ein Mann arbeitet an einem Computer.

Vorgehensweise

Das Vorhaben geht davon aus, dass ein arbeitsmarktorientiertes Bildungssystem nur aufgebaut werden kann, wenn alle relevanten Akteure eng zusammenarbeiten. In diesem Sinn unterstützt MOVE-HET das jordanische Arbeitsministerium und maßgebliche Akteure dabei, starke und effektive öffentlich-private Partnerschaften zu initiieren, privatwirtschaftlich geführte Dialogplattformen einzurichten sowie den jordanischen Nationalen Qualifikationsrahmen umzusetzen und fortzuentwickeln.

Daneben unterstützt das Vorhaben die Einrichtung und Umsetzung dualer Studiengänge an Hochschulen und Berufsbildungseinrichtungen sowie den Aufbau von Kompetenzzentren. So verringert sich die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt und verbessern sich die Qualifikation und Beschäftigungsfähigkeit von Hochschul- und Berufsbildungsabsolvent*innen.

Das Vorhaben ist im Rahmen von drei Kofinanzierungsvereinbarungen tätig. Partner sind der Kuwait Fund for the Advancement of Sciences (KFAS), mit dem das Vorhaben syrischen Flüchtlingen Berufsbildungsangebote im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) zugänglich macht, die Korea International Cooperation Agency, die Mittel für den Aufbau einer Gewerbefachschule in Zarqa zur Verfügung stellt, und die Botschaft des Königreichs der Niederlande bei einer Initiative zur Förderung jordanischer Jugendlicher durch Vermittlung der von den Arbeitgeber*innen im Bereich IKT geforderten fachlichen und persönlichen Kompetenzen.

Letzte Aktualisierung: Juni 2021

Weitere Informationen